Aixheim kommt ans Erdgas-Netz der ENRW

Aixheim kommt ans Erdgas-Netz der ENRW
Vorgeschweißte Erdgasleitungen Richtung Aixheim. (Bild: ENRW)
WOCHENBLATT
Redaktion

Aldingen-Aixheim – Die Energieversorgung Rottweil (ENRW) erweitert ihr Erdgasnetz von Aldingen aus nach Aixheim. Die Zubringerleitung vom Ortsausgang Aldingen nach Aixheim befindet sich bereits im Bau und wird noch dieses Jahr in Betrieb gehen.

Zusammen mit der Erdgasleitung werden auch Leerrohre für die schnelle Internetanbindung des Teilorts (Backbone-Netz) im Auftrag der Breitbandinitiative Landkreis Tuttlingen mitverlegt. Erste Haushalte können nächstes Jahr im Bereich Hagenbach und Brühl an das Erdgasnetz angeschlossen werden. Die Maßnahme verbessert die Infrastruktur des Ortsteils und dient der Daseinsvorsorge.

Im ersten Ausbauschritt bis Ende 2022 soll der südliche Ortsbereich bis zur Schule an die Erdgasversorgung angebunden werden. Die Erdgasversorgung in diesem Bereich ermöglicht der Gemeinde Aldingen, das geplante Neubaugebiet „Lindengasse 2“ in den kommenden Jahren mit Nahwärme zu versorgen. Die effiziente Erzeugung von Nahwärme wird dann durch ein erdgasbetriebenes Blockheizkraftwerk erfolgen. Gemeinde und ENRW werden den Aixheimer Bürgern in den jeweiligen Straßenzügen je nach Bedarf und Wirtschaftlichkeit entweder eine Versorgung mit Nahwärme oder mit Erdgas anbieten. Diese Energieträger bieten beispielsweise gegenüber Heizöl einige Vorteile. 

Ein besonderer Anreiz, auf Erdgas umzustellen, kommt vom Staat: Wer derzeit seine alte Ölheizung durch eine moderne Gasbrennwertheizung in Kombination mit einer Solaranlage ersetzt, kann von öffentlichen Zuschüssen in Höhe von rund 40 Prozent der Kosten profitieren. Weitere Informationen zum Erdgasanschluss erteilen die Hausanschlussberater der ENRW unter der Rufnummer 0741 / 472-224 oder der Mail-Adresse hausanschlussberater@enrw.de. Näheres zur Nahwärme findet sich unter www.aldingen.de. Voraussetzung ist dabei, dass sich pro Straße eine bestimmte Anzahl an Hauseigentümern für einen der beiden Energieträger entscheidet.

Die sichere Belieferung mit Erdgas garantiert ein engmaschiges Versorgungsnetz: „Platzsparend und sauber, schadstoffarm und wirtschaftlich – Erdgas verdient sich seit Jahren Bestnoten – egal, ob es ums Heizen, Kochen oder um die Warmwasserversorgung geht,“ so ENRW-Geschäftsführer Christoph Ranzinger.

Wer noch einen Schritt weiter gehen möchte, kann über die ENRW auch Bioerdgas beziehen. Hierfür wird Biogas aus Biomasse zu Bioerdgas veredelt: „Bioerdgas schont noch mehr das Klima und eignet sich ebenfalls dazu, bei einer neuen Heizung den gesetzlich vorgeschriebenen Anteil erneuerbarer Energieträger abzudecken.“