U23 hofft für Duell beim Tabellenzweiten auf Rückkehrer

U23 hofft für Duell beim Tabellenzweiten auf Rückkehrer
Vitor Baricelli Trainer der U23 vom HSG Konstanz. (Bild: Peter Pisa)

WOCHENBLATT

Noch am 26. Dezember musste die U23 der HSG Konstanz im einzigen Oberligaspiel am zweiten Weihnachtsfeiertag in Pforzheim ran, schon am Samstag ist sie erneut auswärts beim Tabellenzweiten VfL Waiblingen nach einer sehr kurzen Pause über die Feiertage wieder gefordert – aber voller Tatendrang.

Insbesondere für Trainer Vitor Baricelli war es vor dem Jahreswechsel mit den Vorbereitungen für die U23 und erste Mannschaft, die im Drei-Tages-Rhythmus im Einsatz war, eine Mammutaufgabe. „Die Pause war kurz, aber gut“, lächelt der Brasilianer, der sich an Weihnachten über den Besuch seines Bruders und von ein paar Freunden freuen durfte und dafür den Grill mit einem guten Steak anwarf.  

Vier Tage verbrachte er anschließend noch in Paris, dann ging es weiter mit der Erstellung der Trainingspläne für die Spieler des Zweitligateams für die Vorbereitung vor dem Start des Mannschaftstrainings am Montag. Die U23 startete schon diese Woche wieder nach einer sehr kurzen Pause in den Trainingsbetrieb.

Mit der jüngsten Mannschaft der Oberliga arbeitete er einige Baustellen aus dem letzten Jahr auf. Die größte liegt allerdings nicht in seinen Händen. In keinem einzigen Match im alten Jahr konnte das Perspektivteam mit demselben Kader auflaufen. Viele Verletzungen schwächten nicht nur das Team, sondern verhinderten auch, dass sich feste Abläufe und Automatismen entwickeln konnten.

Glücklicherweise konnte die U23 in Nico Kriessler, Luca Lebherz und Niklas Brake drei starke Neuzugänge begrüßen, „doch das braucht natürlich auch etwas Zeit, bis sie voll in das Gefüge integriert sind“, weiß Baricelli. Es ist inzwischen jedoch bei so manchem Verletzten Licht am Ende des Tunnels zu sehen und die Rückkehr einiger Spieler steht bevor.

„Die Jungs sind alle mit vollem Fokus und Vollgas im Training dabei. Alle wollen“, freut sich der HSG-Coach über gute Trainingseinheiten. Für das neue Jahr erhofft sich der 26-Jährige einen etwas „reguläreren“ Verlauf der Saison mit mehr Konstanz im Kader und den eigenen Leistungen und erklärt: „Unser Ziel bleibt klar: „Wir wollen die Spieler weiterentwickeln und näher an die erste Mannschaft heranbringen – und wir wollen den Klassenerhalt. Ich sehe, wie die Jungs in jeder Einheit wollen.“ Die Aufgabe beim Tabellenzweiten dürfte jedoch knifflig werden. Baricelli: „Waiblingen stellt eine starke Abwehr, hat gute Torhüter und Kreisläufer sowie ein gefährliches Tempospiel.“ Beim athletischen Kontrahenten zähle deshalb vor allem das eigene Tempo. „Wir wollen ein gutes Spiel machen, legen den Fokus auf uns und werden unsere Chance suchen.“

(Vereinsmitteilung: HSG Konstanz/Andreas Joas)