Lindauer Eigengewächse bleiben ihrem Heimatverein treu

Lindauer Eigengewächse bleiben ihrem Heimatverein treu
Marvin und Corvin Wucher verlängern um ein weiteres Jahr. (Bild: EV Lindau Islanders / MK)

WOCHENBLATT

Die Kaderplätze 18 und 19 der EV Lindau Islanders sind an zwei weitere Eigengewächse vergeben: Nach Robin Wucher haben auch dessen älterer Bruder Marvin und Zwillingsbruder Corvin ihre Verträge bei ihrem Heimatverein verlängert.

Die Eigengewächse der Lindauer werden weiterhin mit ihren Stammnummern auflaufen. Marvin mit der Nummer 71 und Corvin mit der 16. Die Kontrakte der beiden Spieler wurden um jeweils eine Saison verlängert. Eine Besonderheit wird es bei Corvin Wucher geben.

„Diese Vertragsverlängerungen sind ein wichtiges Zeichen, denn einerseits haben wir weiterhin drei Lindauer Spieler, die sich voll und ganz mit den Islanders identifizieren im Kader. Auf der anderen Seite ist es gut für die Altersstruktur der Mannschaft, so viele junge, oberligataugliche Spieler wie möglich im Kader zu haben“, sagt der Präsident der EV Lindau Islanders, Marc Hindelang. „Damit tragen wir auch der allgemeinen Förderung junger Spieler Rechnung, denn die Zahl der Spieler über 23 wird sukzessive reduziert und auf dem Spielbericht kommende Saison auf 14 beschränkt werden.“

So klar wie die Verlängerungen der waschechten Lindauer Eigengewächse nach außen scheinen, ist es nicht. Denn aufgrund ihrer privaten und beruflichen Zukunft und ihrer Pläne im Eishockeysport kann man nicht selbstverständlich davon ausgehen, dass die Spieler beim EVL einen Vertrag auf Lebenszeit haben und eine Unterschrift deshalb nur Formsache ist. Auch wenn dem Geschwister-Trio der Heimatverein natürlich sehr am Herzen liegt und sie immer alles für ihn geben.

Für Marvin Wucher geht es nach den Spielzeiten 2017/2018 bis 2019/2020, in denen er als U20-Spieler nach und nach immer mehr Einsatzzeiten im Oberligateam bekam, nun in seine schon fünfte volle Spielzeit im Oberligakader der EV Lindau Islanders. Bisher bestritt das Lindauer Eigengewächs für seinen Heimatverein schon 209 Spiele in der Oberliga. Marvin wird weiterhin vorrangig im Sturm eingesetzt werden, kann im Notfall aber auch als Verteidiger aushelfen. Der Stürmer ist mit seinen 24 Jahren zudem einer der Spieler im Kader der Inselstädter, der den „Dualen Weg“ aus Arbeit und Oberliga-Eishockey seinen Teamkollegen mit vollem Herzen vorlebt. Zudem absolviert er aktuell auch noch ein Studium und will dieses Studium, wie auch im Sport, bestmöglich abschließen.

Die privaten und beruflichen Pläne sind auch der Grund, warum es bei Corvin Wucher eine kleine Besonderheit geben wird. Er wird ab dem Sommer, wie sein Zwillingsbruder Robin im letzten halben Jahr, für sechs Monate ein Stipendium annehmen und im schwedischen Linköping studieren.

Als Verein der gerade in den letzten Jahren den „Dualen Weg“ vorgelebt hat, unterstützen die Islanders Corvin Wucher bei dieser großartigen Chance. Zudem wird sich Wucher in Schweden auch bei einem Verein fit halten und dort trainieren und womöglich auch spielen. Dort kann der junge Stümer zudem wertvolle Erfahrungen im technischen und läuferischen Bereich sammeln. Kriterien für die das Eishockey in den „Nordic Countries“ bekannt ist. Einbringen in den Lindauer Kader wird er diese Auslandserfahrung dann ab Ende des Jahres wieder, sobald das Semester endet. Bisher stehen für das erst 21 Jahre alte Eigengewächs schon 165 Spiele im Oberligakader zu Buche.

Die Kaderplanung der EV Lindau Islanders ist somit weitestgehend abgeschlossen, wenngleich man weiter beobachten wird, was auf dem Transfermarkt in der nächsten Zeit noch passieren wird oder kann. Geplant ist allerdings, die noch verbleibenden Kaderplätze mit jungen deutschen Förderlizenzspielern zu besetzen.

(Vereinsmitteilung: EV Lindau Islanders)