Familienfreundliche Hofhäuser mit „grünem Zimmer“ bei der Landesgartenschau

Familienfreundliche Hofhäuser mit „grünem Zimmer“ bei der Landesgartenschau
Am 9. Juli kamen die Projektpartner zu einer gemeinsamen Besichtigung des Wohnbauprojekts im Auwiesenweg in Wangen im Allgäu zusammen. (Bild: Landesgartenschau Wangen)

WOCHENBLATT

Im Wettbewerbsverfahren erhielt das Siedlungswerk den Zuschlag für zwei Baufelder mit insgesamt rund 7.100 Quadratmeter Grundstücksfläche auf dem Gelände der Landesgartenschau.

Am 9. Juli kamen die Projektpartner zu einer gemeinsamen Besichtigung des Wohnbauprojekts im Auwiesenweg in Wangen im Allgäu zusammen. Auf dem Gelände der Landesgartenschau war die Stadt durch Oberbürgermeister Michael Lang und das Siedlungswerk durch Geschäftsführer Christoph Welz vertreten.

Rund um einen gemeinsamen Nachbarschaftshof entstanden 37 Wohnungen in drei Geschosswohnungsbauten und 22 Einfamilienhäuser in einem modernen Wohnquartier, die zusammen eine lebendige Wohngemeinschaft bilden. Die Einfamilienhäuser wurden als Hofhäuser gebaut, um ökologisches, energieeffizientes und innovatives Wohnen den Menschen aus der Mitte der Gesellschaft anbieten zu können.

Für viele junge Familien platzt derzeit der Traum vom freistehenden Einfamilienhaus, angesichts der gestiegenen Bauzinsen und nach wie vor hohen Baukosten. Alternativen sind gefragt: Neben den Geschosswohnungen des Siedlungswerks, die bereits durch Eigentümer und Mieter komplett belegt sind, punktet auch das eigene Heim mit den Hofhäusern. Die innovativen Holzbauten entsprechen in besonderer Weise den Vorstellungen modernen Wohnbaus. Neben dem energieeffizienten EH55-Standard sind es beispielsweise die Sichtholzdecken, die den Holzbau für die Bewohner besonders erlebbar machen.

Im kleinen privaten Wohnhof kann man selbst gestalten und gärtnern. Das Siedlungswerk hat im Rahmen eines Modellvorhabens ein erschwingliches Gartenbaukastensystem entwickelt. Nach einem modularen System können sich die Bewohner individuell eine Auswahl aus den so genannten „Wangener Gartenbausteinen“ zusammenstellen. So können Bänke, Wasserspiele, Beete und Bepflanzung ausgewählt werden. Also ein kleiner Wohnhof – als „grünes Zimmer“. Beispiele können vor Ort besichtigt werden.

Neben den privaten Freiflächen, stehen allen Bewohnern des Quartiers auch ein gemeinschaftlicher Platz mit Remise (Unterstand) inklusive einer Sommerküche, ein Wasserspielplatz und die Wangener Form des urban gardenings zur Verfügung. Dort kann man sich auch mit den Nachbarn zusammentun und in den Gemeinschaftsgärten zusammen werkeln.

Die innovativen Holzbauten entsprechen in besonderer Weise den Vorstellungen modernen Wohnbaus.
Die innovativen Holzbauten entsprechen in besonderer Weise den Vorstellungen modernen Wohnbaus. (Bild: Landesgartenschau Wangen)

Dem Siedlungswerk ist es mit seinem Gründungsauftrag ein besonderes Anliegen erschwingliches und lebenswertes Wohnen für alle Kreise der Gesellschaft anzubieten. So eignet sich das Hofhaus als Fünf-Zimmer- Haus mit Wohnflächen von ca. 150 Quadratmeter für familiengerechtes und großzügiges Wohnen. Und dies auf einem kompakten Grundstück. Die Häuser können sowohl erworben als auch gemietet werden. Es stehen nur noch zwei Häuser zum Verkauf. Mit der Vermietungsaktion wurde vor Kurzem begonnen. Als Unterstützung bietet das Siedlungswerk eine Kinderkomponente mit Preisnachlass beim Kauf und die Diözese Rottenburg-Stuttgart eine Familienförderung bei der Anmietung an.

Selbstverständlich kommt auch das Thema Mobilität in dem Quartier nicht zu kurz. Das Carsharing-Angebot konnte anlässlich des nun stattgefundenen Termins mit der Übergabe des Elektrofahrzeugs durch die Firma Deer an den Start gehen. Ein E-Lastenrad-Angebot der Firma sigo- green mit Sitzmöglichkeiten für die Kleinen macht Laune auf Ausflüge in die Stadt oder die nähere Umgebung.

Oberbürgermeister Michael Lang dankte dem Siedlungswerk, “dass im neuen Stadtteil auf dem Gelände der Landesgartenschau auch viel Platz für die Quartiersgemeinschaft vorgesehen wurde.“ „Es ist gut, dass es auch die Möglichkeit für Familien gibt, ein Haus zu mieten. Viele junge Familien bekommen so die Chance auf ein Haus!“, so der Oberbürgermeister weiter.

Christoph Welz dankte den Projektpartnern: „Das Bauprojekt wurde in einer schwierigen Phase begonnen. Materialengpässe und ohnehin schon hohe Baukosten machten es uns allen nicht leicht. Die Planungen vom Büro a+r Architekten hat ein lebenswertes Quartier entstehen lassen, auf das wir heute sehr zufrieden schauen können.“

An den kommenden Wochenenden können die Schauhäuser sonntags zwischen 12 bis 16 Uhr besichtigt werden.

(Pressemitteilung: Landesgartenschau Wangen)