Häfler ausgezeichnet VfB Friedrichshafen erhält in Stuttgart den VLW-Nachhaltigkeitspreis

VfB Friedrichshafen erhält in Stuttgart den VLW-Nachhaltigkeitspreis
Bei der VLW-Preisverleihung für Nachhaltigkeit an den VfB Friedrichshafen (von links): Martin Walter (VLW-Präsident), Julian Rauch (VfB-Geschäftsstelle), Jochen Benz (VfB- Präsident), Torben Engelhardt (VLW-Referent Nachhaltigkeit). (Bild: VfB Friedrichshafen)

WOCHENBLATT

Der VfB Friedrichshafen setzt seine Neuausrichtung konsequent fort. Auch beim Thema Nachhaltigkeit. Dies wurde vom Volleyball-Landesverband Württemberg (VLW) am Samstag in Stuttgart mit einer Preisverleihung gewürdigt.

Bei den ersten „VLW-Nachhaltigkeitstagen“ auf dem Kesselfestival in Stuttgart wurde vom 31. Mai bis 1. Juni aufgezeigt, wie Sportevents mit großem Rahmenprogramm auch klimafreundlich und mit ökologischem Fußabdruck möglich ist. Ein ganzes Nachhaltigkeitspaket des VfB für den Gesamtverein und speziell am Hauptstandort in der Teuringer Straße wurde dabei mit einem Förderpreis ausgezeichnet.

„Wir freuen uns sehr, dass der VfB Friedrichshafen auch beim Thema Nachhaltigkeit eine Vorreiterrolle einnimmt“, sagte Torben Engelhardt, Referent der VLW-Geschäftsführung und zuständig für Nachhaltigkeit. Als Dank bekam der VfB von VLW-Präsident Martin Walter einen Förderpreis über 200 Euro und ein Beach-Volleyballnetz für seine Drei-Felder-Beach- Anlage in überreicht.

Im Januar 2023 hat der VfB sein Restrukturierungsprogramm proFIT2030 gestartet. Das Ziel: Fitness in allen Bereichen – von der Administration, über die Finanzen bis zum Sportangebot. Wesentlicher Bestandteil hierbei ist auch das Thema Nachhaltigkeit mit einem eigenen Arbeitspaket. Im Gesamtverein bzw. am Hauptstandort in der Teuringer Straße wurden und werden aktuell folgende Maßnahmen umgesetzt:

  • Umstellung der Stadionbeleuchtung auf LED-Licht.
  • Umstellung von einem dieselbetriebenem Rasenschlepper auf zwei elektrische Mähroboter bei 93 % Emissionseinsparung. Pro Jahr werden über 1.400 Liter Kraftstoff eingespart (entspricht -3.700 kg CO2).
  • Reduktion der Düngermenge auf den Sportrasen, da Rasenschnitt auf Rasenfläche verbleibt und nicht mehr industriell kompostiert werden muss.
  • Renaturierung: Nicht benötigte Sport- und Brachflächen werden wiederbegrünt durch Blühwiesen und Mikrobiotope erschaffen. Zum
  • April wurden auf 10% der Gesamtfläche (7.000 von 70.000 qm) die Mähaktivitäten eingestellt.
  • Weiterhin wurden die Lärmimissionen auf die umliegenden Wohnhäuser deutlich reduziert.Starke Reduktion der CO2-Emissionen des Gesamtvereins (PV-Anlage ist gerade in Prüfung).
  • Nachhaltige Bewässerungslösung durch Speicherung von Regenwasser in Zisternen oder sogar einem Teich (Speicherbedarf ca. 2.000 qm).
  • Umstellung der gesamten Vereinsverwaltung und Steuererklärung auf papierlos.
  • Bäume und Bepflanzungen für die natürliche Schattenspende an der Beachanlage werden gerade angezogen.
  • Einrichtung eines zentralen Fuhrparks.Mannschaftsausrüstungen (Trikots, Trainingsanzüge etc.) aus nachhaltigem Material.
  • Große Aufräumaktion, bei der umherliegender Müll der Kreislaufwirtschaft zurückgeführt wurde.

Jochen Benz, VfB-Präsident: „Nachhaltigkeit hat für uns als VfB Friedrichshafen eine soziale, ökonomische und ökologische Bedeutung. Mit der Umsetzung dieses Dreiklangs wird der Verein nicht nur zu einem Vorreiter für nachhaltigen Sport, sondern auch zu einem noch wichtigeren Akteur im Bereich der sozialen Integration.“

(Vereinsmitteilung: VfB Friedrichshafen)