Radsportverein „Seerose“ ist jetzt Kinderschutzgebiet

Lutz Geisler und Stefan Huber (beide RSV Seerose) sowie Sportkreispräsidentin Eveline Leber und Werner Feiri als Vertreter der Sportkreisjugend (von links) bei der Bannerübergabe an den RSV Seerose e.V.
Lutz Geisler und Stefan Huber (beide RSV Seerose) sowie Sportkreispräsidentin Eveline Leber und Werner Feiri als Vertreter der Sportkreisjugend (von links) bei der Bannerübergabe an den RSV Seerose e.V. (Bild: privat)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Der Radsportverein Seerose Friedrichshafen ist von der Württembergischen Sportjugend (WSJ) zum „Kinderschutzgebiet Sportverein“ ernannt worden.

Das entsprechende Banner haben Sportkreispräsidentin Eveline Leber und Vizepräsident Werner Feiri als Vertreter der Sportkreisjugend (SKJ) am Rande eines Radrennens „Rund um d‘Kirch“ in Meckenbeuren an die Vereinsverantwortlichen überreicht.

Das Banner signalisiert Kindern und Jugendlichen, Eltern und potenziellen Tätern, dass sich der Verein bestmöglich für den Kinderschutz einsetzt. Voraussetzungen für den Erhalt des Banners sind: Unterzeichnung Kinderschutzvereinbarung Jugendamt, Präventions- und Schutzkonzept, regelmäßige Sensibilisierungsmaßnahmen aller Mitarbeiter im Jugendbereich des Vereins, Vorlage und Einsichtnahme der erweiterten Führungszeugnisse, Positionierung durch Passus in der Satzung/ Jugendordnung sowie Einrichtung mindestens eines Kinderschutzbeauftragten.

(Pressemitteilung: Sportkreis Bodensee e.V.)