Besuch beim Technologiekonzern ZF Ministerpräsident Kretschmann in Friedrichshafen

Ministerpräsident Kretschmann in Friedrichshafen
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l.) und ZF-Vorstandschef Dr. Holger Klein (r.) am „X-by-wire-Exponat“ in der Hauptverwaltung von ZF. (Bild: ZF)

WOCHENBLATT

Über jüngste Technologietrends der Mobilität der Zukunft hat sich Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Montag, 24. Juni, beim Technologiekonzern ZF informiert.

ZF-Vorstandschef Dr. Holger Klein führte ihn durch die Technikausstellung in der ZF-Hauptverwaltung, dem ZF Forum. Im anschließenden Austausch knüpften Kretschmann und Klein an ihre Gespräche anlässlich des Strategiedialogs Automobilwirtschaft Baden-Württemberg an. Bevor der Ministerpräsident zum Dialog mit Bürgern am Bodensee aufbrach, nahm er sich Zeit für Fragen von Auszubildenden und weiblichen Nachwuchskräften bei ZF.

„Es ist beeindruckend zu sehen, mit welchem Engagement und welchen Zukunftstechnologien ZF den Weg der Transformation zur E- Mobilität schon gegangen ist“, fasste Ministerpräsident Winfried Kretschmann seinen Besuch bei ZF zusammen. „Hier wird enorme Forschungs- und Entwicklungsarbeit geleistet, die den Standort Baden- Württemberg so stark macht. So zeigt ZF etwa, dass moderne Plug-in- Hybridantriebe mit großer elektrischer Reichweite ein Baustein sein können, um den CO2-Ausstoß von Pkw rasch zu senken und der batterieelektrischen E-Mobilität den Weg zu ebnen. Über den Strategiedialog Automobilwirtschaft BW machen wir uns in Berlin und Brüssel dafür stark, dass das Know-how und die Leistungsfähigkeit unserer baden-württembergischen Weltmarktführer auch auf europäischer Ebene sichtbar wird.“

Der ZF-Vorstandsvorsitzende Dr. Holger Klein dankte Winfried Kretschmann für sein anhaltendes Interesse. „Der Ministerpräsident hat sich auf dem Rundgang und im Gespräch abermals als profunder Kenner der aktuellen Trends und Herausforderungen unserer Branche erwiesen“, sagte Klein, der dem Besucher auch die sogenannten By- wire-Technologien vorstellte, bei denen Lenkung, Bremse und Dämpfung von Fahrzeugen rein elektrisch angesteuert und mit Software zu einem intelligenten Fahrwerk vernetzt werden.

Zeit nahm sich Winfried Kretschmann zum Abschluss seines Besuchs für Auszubildende von ZF, die ihm ein ferngesteuertes, semi-autonomes Truck-Modell vorführten, sowie für weiblichen Nachwuchskräfte von ZF, mit denen er unter anderem über gesellschaftliche Polarisierung, über Karrierechancen und Geschlechtergerechtigkeit sprach.

(Pressemitteilung: ZF Group)