Glück im Unglück: Kleinbus-Unfall bei Dietmannsried

Direkt vor dem Feuerwehrhaus in Probstried (Allgäu) kam der Kleinbus auf gerader Strecke nach links von der Fahrbahn ab, schlitterte in eine Hecke und kippte um, so ein Zeuge.
Direkt vor dem Feuerwehrhaus in Probstried (Allgäu) kam der Kleinbus auf gerader Strecke nach links von der Fahrbahn ab, schlitterte in eine Hecke und kippte um, so ein Zeuge. (Bild: Markus Dorer)

Was für ein Schreck in den Morgenstunden. Ein Kleinbus, der zur Beförderung von behinderten Menschen genutzt wird, ist gegen 7.15 Uhr auf dem Weg nach Dietmannsried in eine Hecke gekracht und umgekippt.

Alle Insassen wurden zum Glück nur leicht verletzt, darunter auch Kinder. Ein Großaufgebot an Helfern war vor Ort, darunter auch ein Hausarzt aus der Nähe. Wie kam es zu dem Unfall?

Kurz vor dem Feuerwehrhaus in Probstried (Allgäu) kam der Kleinbus aus bislang ungeklärter Ursache auf gerader Strecke nach links von der Fahrbahn ab. Der 57-jährige Fahrer steuerte zurück auf die Fahrbahn und kollidierte mit einer an der Fahrbahn angrenzenden Hecke. Dabei kippte der Kleinbus auf die rechte Seite.

(Bilder: Markus Dorer)

Ersthelfer und Feuerwehr befreien die Verletzten

Die vier leicht verletzten Fahrzeuginsassen – der Fahrer, eine Jugendliche im Alter von 16 Jahren sowie zwei 18- und 67-jährige Männer, konnten laut Polizei durch Ersthelfer und die hinzugezogenen Feuerwehren von Dietmannsried und Probstried aus dem Fahrzeug befreit werden.

Ein Hausarzt vor Ort leistete sofort Erste Hilfe

Die in den Verkehrsunfall involvierten Personen wurden bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes durch einen Hausarzt erstversorgt, der zur Unfallstelle eilte und sofort Erste Hilfe leistete.

Rund 45 Helfer waren vor Ort. Es entstand ein Gesamtschaden von rund 20.000 Euro. Zum genauen Unfallhergang wird ermittelt.

(Quelle: Polizeipräsidium Schwaben Süd/West)