Internationaler Jogginghosentag – die Jogginghose ist durch Corona & Co. beliebter denn je, sagt Personalshopper Sonja Grau

Internationaler Jogginghosentag – die Jogginghose ist durch Corona & Co. beliebter denn je, sagt Personalshopper Sonja Grau
Sonja Grau unterwegs mit dem ARD-Brisant-Fernsehteam (Bild: Sonja grau / PR)
WOCHENBLATT
Redaktion

Letztes Jahr, am 21. Januar 2020, war Personalshopper Sonja Grau noch mit dem ARD-Fernsehteam unter Andrea Pohlei von BRISANT, dem Boulevardmagazin im Ersten in München unterwegs. Bereits am Abend des Drehtages wurde der TV-Beitrag auf ARD-brisant und mdr-brisant ausgestrahlt. Die Jogginghose hatte viele stilvolle Gesichter.

Dieses Jahr wird der Internationale Jogginghosentag noch mehr an Beliebtheit erfahren, denn, gerade durch die Corona-Pandemie und das damit verbundene Homeoffice, etc. wird die Jogginghose generell aus einem jeden Haus, einer jeder Wohnung und damit einem jeden Homeoffice getragen werden. Man könnte sagen, dass Corona der Jogginghose eine modische Popularität bescherte, wie man sie sich hätte niemals ausdenken können. Gerade durch Corona und die damit verbundenen Beschränkungen haben sich nämlich auch Menschen für das Tragen der Jogginghose entschieden, welche sich zuvor niemals mit dem modischen Thema Jogginghose auseinandergesetzt haben.

„Aber auch zuhause, im home-office & Co sollte man darauf achten, dass das gewählte Jogginghosen-Modell zur eigenen Persönlichkeit und Statur passt“, sagt die Stilexpertin. Eine Jogginghose zu tragen heißt nämlich nicht, dass man schlampig oder stillos daher kommen sollte. Modezar Karl Lagerfeld sagte einst: „Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren“. Ganz schnell erkannte einer der größten Designer ever, dass die Jogginghose zu einer sehr ernst zu nehmenden Beinbekleidung avancierte und nahm sie kurzerhand in seine diversen Kollektionen auf. „Karl Lagerfeld äußerte sich damals mit ziemlicher Sicherheit zur Jogginghose aus dem Sport, welche auf der Straße, ins Büro oder ins Lokal getragen wurde, was natürlich keine Alternative zur stilvollen Jogginghose ist und niemals sein wird“, sagt Personalshopper Sonja Grau.

Auch wenn man die modernisierte Jogginghose, wie sie die Stilexpertin nennt, im Moment nicht zu Abendveranstaltungen und auf dem roten Teppich tragen kann, so sollte man sie zumindest stilvoll im home-office kombinieren. „Bitte auf keinen Fall unschön und nachlässig kombinieren“, sagt die Modeexpertin. Denn zu allererst wählt man sein Outfit ja für sich selbst, damit man sich wohl fühlt und ein gutes Tagesergebnis, wie dieses für den Einzelnen auch immer aussehen mag, erzielen kann.

Dass die Jogginghose durch die Corona-Pandemie einen solch außerordentlich großen Trend erfährt, das konnten seinerzeit die vier österreichischen Jungs, welche den Internationalen Jogginghosentag einst ins Leben gerufen haben, nicht wissen.

Für die modernisierte Jogginghose gelten folgende Regeln, um sie stilvoll einzusetzen:

  • sie sollte perfekt sitzen;
  • sie sollte bequem sitzen;
  • sie darf weniger oder mehr Stoffvolumen haben;
  • sie darf gerade, eng oder weit geschnitten sein;
  • sie darf kürzer oder länger sein;
  • sie darf aus feinem oder grobem Material geschaffen sein;
  • sie darf über eine elegante, klassische oder sportliche Ausstrahlung verfügen;
  • sie darf unifarben, mehrfarbig oder bunt gemustert sein;
  • sie darf zurückhaltend oder plakativ sein;
  • sie kennt weder Alter noch Geschlecht;
  • sie kennt weder arm noch reich;
  • sie bietet sich für Kombinationen zu einem jeden Anlass an;
  • sie passt sich generell einem jeden Schuhmodell gekonnt an;
  • sie gehört in einen jeden Kleiderschrank;
  • sie darf NICHT mit der Jogginghose aus dem Sport verwechselt werden!!!!

zur Person Sonja Grau:

Sonja Grau verfügt als Mode- und Stilexpertin über eine jahrzehntelange Erfahrung und damit einen wertvollen Wissensschatz, welcher nationale sowie internationale Anerkennung genießt. Sie weiß, woher die Modetrends kommen, wie sie sich entwickeln und verändern werden. Durch vielzählige Reportagen in Funk und Fernsehen wurde sie mehr und mehr in den Fokus gestellt. So war sie bereits mit Fernsehteams des ZDF „hallo deutschland“, RTL, SWR, VOX, ARD „brisant“, u.v.m. unterwegs und ist gern gesehener Live-Gast im Fernsehen – z. B. im SWR „Landesschau Baden-Württemberg“.

Große Tageszeitungen, Wirtschafts- und Lifestyle Magazine sowie die Deutsche Presseagentur greifen gerne bei aktuellen Fashion-Themen auf den Erfahrungsschatz der Personal-Shopperin zurück. Junge Menschen unterstützt die Zeitmanagerin bei der erfolgreichen Abwicklung von Projekten, wenn es ihre Zeit erlaubt. So unterstützte sie u. a. bereits Jugendprojekte der FAZ, Volontäre der Journalistenschule in München, half einer Diplomandin bei ihrer Diplomarbeit zum Thema Hüte und unterstützt wohltätige Institutionen. Im Reisemagazin „edition D Ulm“ glänzt sie neben dem Ulmer Alt-Oberbürgermeister Ivo Gönner. Daneben avancierte sie zur Romanfigur des Autors Hermann Severin in seinen beiden Krimiromanen „Heuschreckentanz“ und „Donaublut“. Hermann Severin antwortete auf eine Frage schmunzelnd:: „Als interessanter Typ mit individueller Ausstrahlung ist mir Sonja Grau immer wieder aufgefallen, wenn ich Sätze formend und Gedanken sortierend im Café saß und sie ihren Trolley hinter sich herziehend durch die Stadt eilte. Ich musste dieses Solitärgewächs einfach einbauen“. Die bekannte Hamburger Autorin Janna Hagedorn hat die Stilexpertin zum Thema „Vintage-Jahre – ein Hauch von Patina steht jeder Frau“ befragt und ihre Tipps unter Kapitel 6 in ihrem neuen Sachbuch, „Geburtstage sind noch lange kein Grund älter zu werden“ veröffentlicht.

Achtzig Prozent des Kundenklientel der Personal-Shopperin besteht aus in der Öffentlichkeit stehenden Personen oder Geschäftsleuten (aus Film und Fernsehen, Wirtschaft, Politik, Sport, ….), die immer gut gekleidet sein müssen, denen jedoch die Zeit fehlt, die für sie passende Kleidung zu suchen.

„Die Disziplin – wissen was einem steht – erfordert Zeit, Übung und Erfahrung!“ Sonja Grau beherrscht diese Disziplin in vollem Umfang und ist damit ihren Kunden der verlässliche Geschäftspartner wenn es darum geht, auch unter Zeitmangel das passende Outfit zu finden. Sonja Grau berät frei und unabhängig von Marken/Labels. Dabei legt die Personal-Shopperin ihr ganz besonderes Augenmerk darauf, ihrem Credo „Akzentuierung der Persönlichkeit“ gerecht zu werden. Dies nicht zuletzt auch bei Partnersuchenden, welche gerade bei einem guten Start in einen neuen Lebensabschnitt erhöhten Wert darauf legen sollten. „Sehr oft wird das Kleidungsstück, nach welchem mein Kunde niemals selbst gegriffen hätte, zu einem seiner Lieblingsteile“, so der fashion-style-creator.

Das Markenzeichen der Personal-Shopperin ist der Hut. Ihre Hutmodelle werden vom weltbekannten Hutmodisten und Exzentriker Philip Treacy aus London, der u.a. auch das britische Königshaus mit seinen Hutkreationen erfreut, kreiert.

Agentur Sonja Grau, Bachstraße 14, 89250 Senden, mobil: 0049-160-7137778, email: sonjagrau@t-online.de, Internet: www.sonjagrau.de