Blickfang: Fahrradabstellanlage mit Platz für zehn Räder in der Innenstadt

Blickfang: Fahrradabstellanlage mit Platz für zehn Räder in der Innenstadt
Ein neuer Blickfang in Ravensburg stellt die Fahrradabstellanlage dar. (Bild: Stadt Ravensburg)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ravensburg – Südlich des Marienplatzes gibt es ab sofort einen neuen Abstellplatz für zehn Fahrräder. Durch seinen grünen Umriss in Form eines Autos ist er ein echter „Hingucker“ und macht deutlich, dass ein parkendes Auto so viel Platz einnimmt wie zehn Räder.

Mit dieser Botschaft wird das so genannte Car Bike Port alle drei bis sechs Monate den Standort wechseln, um auch an anderer Stelle das Bewusstsein der Öffentlichkeit dafür zu schärfen, dass parkende Autos viel Platz im öffentlichen Raum einnehmen.

„Das Car Bike Port rückt das Thema Flächengerechtigkeit in den Fokus“, sagt Julia Zyder vom städtischen Umweltamt. Schließlich stehen Autos durchschnittlich mehr als 23 Stunden am Tag und verbrauchen damit viel Fläche in der Stadt. „Wir wollen mit diesem besonderen Fahrradabstellplatz auch zum Umstieg aufs Rad motivieren.“

Die besondere Form des Abstellplatzes hat das Umweltamt als eine Maßnahme zur Bewusstseinsbildung gewählt, die im „Ravensburger Klimakonsens“ verankert ist. Ziel des Klimakonsenses ist es, dass Ravensburg bis spätestens 2040 klimaneutal ist. Das hat die Klimakommission so festgelegt. Der Gemeinderat Ravensburg hat den Klimakonsens, ein deutschlandweit einmaliges Strategiepapier, im Jahr 2020 einstimmig beschlossen. Die Stadt lässt auf dem Car Bike Port auch das städtische Klimalogo unter dem Motto „CO2-neutrales Ravensburg – Wir gestalten Klimazukunft“ aufbringen.

(Pressemitteilung: Stadt Ravensburg)