Klassenfahrten enden in massiven Corona-Ausbrüchen

Auf Mallorca sind mehrere Corona-Ausbrüche aufgetreten / Symbolbild
Auf Mallorca sind mehrere Corona-Ausbrüche aufgetreten / Symbolbild (Bild: Pixabay)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Palma (wb) – Mehrere Schüler / innen aus der spanischen Hauptstadt und anderen Städten und Regionen des Landes haben sich bei Reisen nach Mallorca mit dem Corona-Virus angesteckt. Alleine aus dem Stadtgebiet Madrid und den umliegenden Kommunen seien mindestens 245 Jugendliche betroffen. Das teilten regionale Behörden mit.

Seit Mitte des Monats hätten sich auf Mallorca offenbar Hunderte Schüler / innen mit dem Corona-Virus angesteckt. Vermutlich seien sie aus verschiedenen Teilen des Landes im Rahmen von Abschlussfahrten auf die Insel gekommen. Mindestens 245 Jugendliche seien allein aus der spanischen Hauptstadt von den Infektionen betroffen, teilten lokale Behörden mit.

Berichte von 49 Infektionen seien auch aus dem Baskenland gekommen, 32 seien es in der Region Valencia  gewesen und 18 Fälle habe man in Murcia registriert. Derzeit gebe es die Vermutung, dass alle Betroffenen die gleiche Fähre von Valencia nach Mallorca genommen hätten und sich in der Zeit vom 12. bis zum 18. Juni auf der Ferieninsel aufgehalten haben. Infiziert hätten sich alle Schüler – laut Mitteilung – mit der britischen Variante des Virus.

Nach Behördenangaben mussten allein in der Region Madrid 452 Kontaktpersonen in Quarantäne gehen. Trotzdem werde befürchtet, dass es in den nächsten Tagen zu einem weiteren Anstieg der Infektionen, die in einem direkten Zusammenhang mit der Klassenfahrt stehen könnten, kommen wird.

Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen seien von der spanischen Gesundheitsministerin Carolina Darias dazu aufgerufen worden, sich verantwortungsvoll zu verhalten, da sie mehrheitlich noch nicht geimpft sind. Dies habe auch mit der strikten Alters-Priorisierung zu tun. Die höchsten Infektionsraten würden derzeit in der Altersgruppe der 15- bis 29-Jährigen verzeichnet. Der Ausbruch auf Mallorca werde derzeit ganz genau beobachtet.

Landesweit seien die Zahlen rückläufig und man verzeichnete zuletzt 43 Infektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Mit Inzidenzwerten um die 20 sei die Lage auf den Balearen – wie auch in Valencia und den Kanaren – deutlich besser.

Und: Die Regierung hatte im Zuge der sich entspannenden Lage zuletzt eine deutliche Lockerung bei der Maskenpflicht beschlossen. Der Mund- und Nasenschutz müsse ab Samstag nur noch getragen werden, falls der Mindestabstand zu einer haushaltsfremden Person von eineinhalb Metern nicht eingehalten werden könne.