Schwache Defensivleistung der ersten Hälfte gibt den Ausschlag

Steißlingens Handballerinnen müssen ihren Gegnerinnen zum Sieg gratulieren.
Steißlingens Handballerinnen müssen ihren Gegnerinnen zum Sieg gratulieren. (Bild: pixabay)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Wolfschlugen (wb / tmy) – Gegen den TSV Wolfschlugen, eine weitere Spitzenmannschaft in der 3. Liga, hat es für die Steißlinger Handballerinnen nichts zu holen gegeben. Mit 30:35 musste sich das Team von Trainer Sascha Spoo geschlagen geben, wobei die Begegnung bereits nach der ersten Spielhälfte so gut wie entschieden war.

Dabei gingen beide Mannschaften – laut Steißlinger Vereinsmitteilung von Anfang an mit offenem Visier ins Drittliga-Duell der Staffel F und in den ersten Minuten waren beide Abwehrreihen nicht wirklich konzentriert bei der Sache. So stand es nach nur fünf gespielten Minuten bereits 4:4 und es schien ein echter „Shootout“ zu werden.

Aber während sich die Defensive der Gastgeberinnen in der Folge steigerte, ließ Steißlingen die nötige Kompaktheit vermissen. Vor allem die beiden TSV-Spielerinnen Antonia Amann und Anna Tonn waren – so der TuS weiter – nicht in der Griff zu bekommen und auch das Tempospiel von Wolfschlugen funktionierte.

Tor um Tor zog der TSV davon und beim Stand von 16:7 (19. Minute) sah sich TuS-Trainer Spoo bereits zum zweiten Mal gezwungen, eine Timeout zu nehmen. Durch eine an die kurze Leine genommene Amann stabilisierte sich Steißlingen dann etwas, aber gegen die Angriffe des TSV sei weiterhin kein Kraut gewachsen gewesen.

Folgerichtig ging es mit einem 15:22-Rückstand für die Gäste in die Pause. Allein am Spielstand habe man leicht erkennen können, wo an diesem Tag das Steißlinger Problem lag, so waren 22 Gegentore innerhalb einer Halbzeit deutlich zu viel. So galt es nun, Moral zu zeigen und sich nicht komplett von Wolfschlugen zerlegen zu lassen.

Gesagt, getan: Angefeuert von ein paar mitgereisten Fans zeigte der TuS eine deutliche Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit. Im Tor konnte sich Sophie Leenen mit Paraden auszeichnen und vorne agierte man fortan mit dem siebten Feldspieler. Zwar konnte Wolfschlugen den Vorsprung zunächst halten (27:19, 40. Minute), doch Steißlingen gab nicht auf.

Acht Minuten vor dem Ende verkürzte Steißlingen auf 27:31. Allerdings behielt der TSV Wolfschlugen kühlen Kopf und die Hypothek aus der ersten Halbzeit war einfach zu groß für den Gegner aus dem Hegau. So musste man sich mit 30:35 geschlagen geben, zeigte aber dennoch Kampfgeist und Moral.

„Wir haben das Spiel in der ersten Halbzeit verloren, da hat Wolfschlugen unsere Schläfrigkeit eiskalt ausgenutzt. 22 Gegentore sind einfach zu viel bis zur Pause und in der dritten Liga holt man das im Normalfall nicht mehr auf“, analysierte TuS-Coach Spoo nach dem Spiel.

TuS Steißlingen I:

Riebel, Pfahl, Leenen (Tor); Störr (1/1), Bauer (6), Röh (8/5), Wöhr (4), Grathwohl (3), R. Maier (1), Lauth (2), Rimmele (1), Irmscher, L. Maier (1), Espinosa (3).