Ochsenhauser Delegation erneuert Städtepartnerschaft mit Subiaco

Ochsenhauser Delegation erneuert Städtepartnerschaft mit Subiaco
Die Bürgermeister von Subiaco, Domenico Petrini (2. von links), und Ochsenhausen, Philipp Bürkle (2. von rechts) mit den Vorsitzenden der Partnerschaftskomitees: Annalisa Pistoia (rechts) und Lothar Merk (links). (Bild: Stadt Ochsenhausen)

WOCHENBLATT

Eine Delegation mit Bürgermeister Philipp Bürkle an der Spitze hat im Rahmen eines Besuchs in der italienischen Stadt Subiaco die Partnerschaft der beiden Benediktiner-Städte erneuert.

Bei einem offiziellen Festabend zum Abschluss des Benediktusfestes Ende März unterzeichneten die Bürgermeister der beiden Städte, Domenico Petrini und Philipp Bürkle, Urkunden, mit denen die seit 35 Jahren bestehende Partnerschaft erneuert wurde.

Bürgermeister Bürkle betonte in seiner Ansprache, dass es wichtig sei, dass sich die Staaten innerhalb der Europäischen Gemeinschaft näherkommen. Eine Schlüsselstellung für die europäische Verständigung und Zusammenarbeit komme dabei den Städten und Gemeinden zu. Hier seien es vor allem Menschen wie Lothar Merk oder Annalisa Pistoia, die Vorsitzenden der Partnerschaftskomitees, und andere, die einen Beitrag zu einem vereinten Europa leisteten. „Was wir wollen, ist ein vereintes Europa, in dem die Völker in Freiheit, Sicherheit und Frieden leben können,“ betonte das Ochsenhauser Stadtoberhaupt.

Die Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunden bei dem Festabend bildete den Abschluss eines Besuchs des Partnerschaftskomitees Ochsenhausen mit dessen Vorsitzendem Lothar Merk, Kulturamtsleiterin Kathrin Käppeler sowie Mitgliedern des Musikvereins Mittelbuch und einer kleinen Abordnung der Ochsenhauser Feuerwehr. Gemeinsam mit der Musikkapelle Subiaco hatten die Mittelbucher Musikanten die beiden Prozessionen zum Benediktusfest in

Subiaco begleitet. Die Mittelbucher Musiker ließen es sich auch nicht nehmen, zu einem Ständchen vor der Kathedrale San Andrea aufzuspielen.

Das Sublacenser Partnerschaftskomitee bot den Gästen aus Ochsenhausen ein abwechslungsreiches Programm, das von der Besichtigung des Klosters des Heiligen Benedikt (Sacro Specco) bis zu einem Ausflug ins nahegelegene Rom reichte. Hier konnten sich die Ochsenhauser Gäste einen Eindruck vom antiken Rom verschaffen. Beeindruckend für alle Teilnehmer waren auch die Feierlichkeiten zur Ankunft der benediktinischen Fackel aus Norcia mit dem Anzünden des Dreifußes. Daneben fand ein offizielles Abendessen mit italienischen Europaabgeordneten statt, zu dem Bürgermeister Petrini seinen Ochsenhauser Amtskollegen und die Mitglieder des Partnerschaftskomitees eingeladen hatte.

Beim Abschied freuten sich alle auf ein baldiges Wiedersehen.

(Pressemitteilung: Stadt Ochsenhausen)