Säugling hat lebensbedrohliches Schütteltrauma: Eltern festgenommen

Säugling hat lebensbedrohliches Schütteltrauma: Eltern festgenommen
Im Krankenhaus in Memmingen wurden Zwillinge behandelt. Die Ärzte stellten Verletzungen nach einem Schütteltrauma fest // Symbolbild. (Bild: katrinaelena/ iStock / Getty Images Plus)

WOCHENBLATT

Die Kripo in Memmingen ermittelt gegen Eltern von Zwillingen. Haben Sie ihre drei Monate alten Säuglinge misshandelt? Die Kinder befinden sich bis auf weiteres in der Obhut des Jugendamtes.

Was ist passiert? Das Klinikum Memmingen wird auf zwei verletzte Säuglinge aufmerksam, die möglicherweise körperlich misshandelt wurden. Die Polizei wird eingeschaltet.

Die Ärzte stellten bei der Behandlung von Zwillingen im Alter von drei Monaten Verletzungen fest, die auf ein starkes Schütteln zurückzuführen sind. Zwar bestand laut Polizeibericht bei dem Jungen und dem Mädchen keine akute Lebensgefahr, die Schwere der Kopfverletzungen bei dem Jungen wird seitens der behandelnden Ärzte aber als potentiell lebensbedrohlich eingeschätzt.

Eltern wurden noch in Klinik vorläufig festgenommen

Der Tatverdacht richtet sich aktuell gegen die Eltern der Säuglinge. Sie wurden noch im Klinikum von den Ermittlern der Kriminalpolizei Memmingen vorläufig festgenommen. Die sachleitende Staatsanwaltschaft Memmingen hat ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts und der Misshandlung Schutzbefohlener eingeleitet.

Vernehmung bisher ergebnislos

Der 36-jährige Vater äußerte sich bislang nicht zum Tatvorwurf. Die Vernehmung der 27-jährigen Mutter erbrachten keine weiterführenden Hinweise auf eine Tatbeteiligung. Noch am gleichen Tag entließen die Beamten die Eltern in Absprache mit der Staatsanwaltschaft.

In die kriminalpolizeilichen Ermittlungen sind Experten der Rechtsmedizin zur Aufhellung der Verletzungsbilder eingebunden. Die Kinder befinden sich bis auf weiteres in der Obhut des Jugendamtes.

(Quelle: Polizeipräsidium Schwaben Süd/West)