Veitsburghang: An Wochenenden gilt ab April ein Alkoholverbot

Veitsburghang: An Wochenenden gilt ab April ein Alkoholverbot
Trotz der Präsenz von Ordnungsamt, Polizei und einem Sicherheitsdienst konnten alkoholbedingte Straftaten innerhalb der Partyszene am Veitsburghang nicht eingedämmt werden. (Bild: Daniela Leberer)

WOCHENBLATT

Ravensburg (pr/le) – Im Sommer letzten Jahres hat sich der Serpentinenweg zu einer attraktiven Partymeile entwickelt, die junge Leute aus der ganzen Region angezogen hat. Auch durch überregionale Aufrufe in sozialen Netzwerken waren dort selbst während der Woche regelmäßig 200 bis 450 Leute anzutreffen – darunter viele betrunkene Minderjährige.

Die negativen Auswirkungen: Hoher Alkoholkonsum, Ruhestörung, extreme Vermüllung, Sachbeschädigung, Beleidigungen und Körperverletzung. Dem will die Stadt für 2022 vorbeugen. Deshalb hat der Gemeinderat sich in seiner Sitzung am 21. Februar für ein begrenztes Alkoholverbot ausgesprochen.

Bis 1. November kein Alkohol

„Der beliebte Serpentinenweg mit Veitsburghang bleibt für alle grundsätzlich offen. Die Erfahrungen aus dem letzten Jahr zeigen uns aber, dass es insbesondere dann zu Problemen kommt, wenn Alkohol mit im Spiel ist. Dem wollen wir nun begegnen“, sagt Oberbürgermeister Dr. Daniel Rapp.

So ist es von 1. April bis 1. November 2022 am Veitsburghang verboten, alkoholische Getränke zu konsumieren oder mit sich zu führen. Dieses Verbot gilt freitags, samstags und an Abenden vor Feiertagen jeweils von 18 Uhr bis 6 Uhr des nächsten Tages. Räumlich betrifft das Verbot das Veitsburgplateau, das Mehlsackplateau mit der Treppe bis zur Federburgstraße, ebenso wie den Serpentinen- und den Philosophenweg.

So sah es nach den Partys überall rund um die Mülleimer, in der Wiese und auf den Wegen aus
So sah es nach den Partys überall rund um die Mülleimer, in der Wiese und auf den Wegen aus (Bild: Stadt Ravensburg)

Den Veitsburghang attraktiv halten

Trotz Präsenz von Ordnungsamt, Polizei und einem Sicherheitsdienst konnten alkoholbedingte Straftaten innerhalb der Partyszene nicht eingedämmt werden. Anwohner litten unter Beleidigungen, massiven Ruhestörungen, zum Teil drangen junge Leute in deren Gärten ein oder zerstörten deren Eigentum. Gleichzeitig nahm die Vermüllung extreme Formen an. Vor allem Zigarettenkippen und Glasscherben in den Grünanlagen mussten vom Betriebshof mit hohem Aufwand entfernt werden.

Anwohner haben ein Recht auf Nachtruhe

Der „Runde Tisch lebenswerter öffentlicher Raum“, an dem Vertreter aus Gemeinderat, Gastronomie, Schülerrat, Jugendarbeit und Altstadtbewohnern beteiligt sind, hat sich im Oktober 2021 für ein Alkoholkonsumverbot ausgesprochen. Der Gemeinderat hat dies nun beschlossen. Ziel dieses Verbotes ist es, den Veitsburghang für alle Bürger als innerstädtische Erholungsfläche attraktiv zu halten und das Recht der Anwohner auf ihre Nachtruhe zu schützen.