Klettern boomt: Fachmesse „Vertical Pro“ steigt im November in Friedrichshafen

Die Fachmesse Vertical Pro eignet sich für alle, die sich privat und beruflich in der Höhe aufhalten.
Die Fachmesse Vertical Pro eignet sich für alle, die sich privat und beruflich in der Höhe aufhalten. (Bild: Pixabay)

WOCHENBLATT
WOCHENBLATT

Friedrichshafen (wb/dab) – Die pandemiebedingten Lockdownphasen haben nicht nur Künstler, Gastronomie sowie Event- und Messeveranstalter überdurchschnittlich getroffen, sondern auch die Kletterhallenbesitzer. Staatliche Hilfen, starke Verbände und individuelle Kreativität haben das Schlimmste verhindert. Einen Treffpunkt für die In- und Outdoor-Kletterbranche, Seil- und Sicherungstechnik sowie Arbeitsschutz bietet laut Pressemitteilung die Premiere der Fachmesse Vertical Pro am 19. und 20. November 2021 in Friedrichshafen.

„Wir freuen uns sehr auf das persönliche Treffen. Sich vor Ort auszutauschen, über Produkte zu informieren und Equipment auszuprobieren ist und bleibt unverzichtbar und nach über einem Jahr ohne größere Präsenzveranstaltungen dringend notwendig. In der Demo + Test Area wartet daher eine großzügige Fläche zum Testen der vorgestellten Produkte auf alle, die sich beruflich und privat in der Höhe aufhalten“, erklärt Projektleiter Dirk Heidrich.

Die Zahlen sind ernüchternd: Etwa zwei Drittel weniger Jahresumsatz erwarten die Kletterhallen in Deutschland für die Hallen-Saison 2020/21. „Das Winterhalbjahr ist mit 60 bis 65 Prozent der Jahreseintritte die stärkste Phase im Jahr“, sagt Elias Hitthaler, DAV-Experte für Kletterhallen, „und die Hallen waren von November bis Mitte April geschlossen.“ Das Problem: Die Fixkosten der Kletterhallen waren da. Miete und vor allem die Kreditrückzahlungen – Kletterhallen verlangen anfangs hohe Investitionen – liefen weiter. Und anders als im Konsumbereich hat es hier keinen nachholenden Boom nach der Wiedereröffnung der Hallen gegeben.

Die Aktivenzahlen schnellen zumindest in die Höhe und vor der Corona-Pandemie hat die Anzahl der Kletterhallen fast exponentiell zugenommen, allein im Jahr 2015 kamen 440 Anlagen hinzu. Dazu rechnet der DAV mit etwa einer halben Million Sportkletterinnen und -kletterer in Deutschland (vor Covid), wovon geschätzte 76 Prozent DAV-Mitglieder wären. Und noch etwas weiß man aus der DAV-Mitgliederbefragung. Immer mehr Mitglieder gehen in die Hallen zum Klettern oder Bouldern: Waren es 2013 nur 25 Prozent Klettern bzw. 11 Prozent Bouldern, stieg der Anteil 2017 bereits auf 28 Prozent bzw. 20 Prozent und ein Ende des Booms sei nicht abzusehen.

Die Vertical Pro wird erstmals am 19. und 20. November 2021 in Friedrichshafen als Fachmesse stattfinden.

Weitere Informationen unter www.vertical-pro.de