Messerangriff in Biberach: 34-Jährige in Untersuchungshaft

Messerangriff in Biberach: 34-Jährige in Untersuchungshaft
Vergangenen Sonntag kam es in der Biberacher Innenstadt zu einem Messerangriff // Symbolbild. (Bild: Igor Vershinsky/ iStock / Getty Images Plus)

WOCHENBLATT

Eine 34-Jährige befindet sich nach einem Messerangriff am Sonntag in Biberach in Untersuchungshaft.

Gegen 04.15 Uhr kam es in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses im Stadtgebiet zum Streit zwischen mehreren Personen. Die 34-jährige Bewohnerin soll deshalb zwei Personen, unter anderem einen 22-Jährigen, aufgefordert haben, ihre Wohnung zu verlassen. Da die Personen der Aufforderung nicht nachkamen, eskalierte der Streit. Dabei soll die 34-Jährige dem 22-Jährigen ein Messer in den Rücken gestoßen haben.

Mann durch Messerstich lebensgefährlich verletzt

Die alarmierten Rettungskräfte brachten den 22-Jährigen mit einer lebensgefährlichen Stichverletzung in ein Krankenhaus. Die Tatverdächtigte wurde in der Wohnung von der Polizei widerstandslos festgenommen und anschließend auf ein Polizeirevier verbracht.

Haftbefehl erlassen

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ravensburg erließ der zuständige Bereitschaftsrichter noch am Sonntag Haftbefehl gegen die 34-jährige Frau mit deutscher Staatsangehörigkeit wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung. Seither befindet sich die Frau in Untersuchungshaft in einer Justizvollzugsanstalt.

Ermittlungen dauern an

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Ravensburg und des Kriminalkommissariats Biberach zu den Hintergründen der Tat dauern an. Den ersten Erkenntnissen zufolge sollen sich die Beteiligten untereinander kennen. Der verletzte 22-Jährige soll zwischenzeitlich außer Lebensgefahr sein.

(Pressemitteilung: Polizeipräsidium Ulm)