Zwei Tote nach Brand in Einrichtung für Behinderte in Kamen

Zwei Tote nach Brand in Einrichtung für Behinderte in Kamen
Feuerwehrleute sind am Abend vor dem Heim in Kamen im Einsatz. (Bild: M. Neumann/Blaulicht Unna/dpa)

WOCHENBLATT
Redaktion

Nach einem Brand in einer Einrichtung für Behinderte in NRW versuchen Rettungskräfte, drei Menschen zu reanimieren. Zwei sterben, einer kommt schwer verletzt ins Krankenhaus. Wie konnte es dazu kommen?

Kamen (dpa) – Bei einem verheerenden Brand in einer Einrichtung für Behinderte im nordrhein-westfälischen Kreis Unna sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Trotz Wiederbelebungsversuchen starben sie vor Ort, wie ein Polizeisprecher sagte. Eine weitere Person sei nach einer Reanimation in eine Klinik gebracht worden. Sie soll schwer verletzt sein. Darüber hinaus habe es noch einen Leichtverletzten gegeben. Das Alter und Geschlecht der Opfer waren zunächst nicht bekannt.

Der Brand war am späten Montagabend in einem Gebäude der Einrichtung in Kamen ausgebrochen. Die Stadt liegt nordöstlich von Dortmund im Ruhrgebiet. In dem Heim leben dem Sprecher zufolge Schwerbehinderte. Auf der Internetseite des Betreibers heißt es, dass man erwachsenen Menschen mit geistiger Beeinträchtigung Wohn- und Lebensraum biete.

Die Bewohner wurden nach Ausbruch des Brands in Sicherheit gebracht. Wie viele es konkret waren, war zunächst unklar. In der Einrichtung sind nach Polizeiangaben 60 Menschen gemeldet. Ein Großaufgebot der Feuerwehr löschte die Flammen.

Weitere Einzelheiten – etwa, wo der Brand ausgebrochen war – waren zunächst nicht bekannt. Ebenfalls offen war die Ursache des Feuers. Dem Sprecher zufolge waren noch in der Nacht Ermittler am Brandort.

Brand in Berlin: 50 Senioren mussten Wohnungen verlassen

Ein ähnlicher Fall in Berlin war in der Nacht deutlich glimpflicher ausgegangen. Dort hatte es in einer 13-stöckigen Seniorenresidenz im Stadtteil Mariendorf gebrannt. Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers mussten Dutzende Menschen ihre Wohnungen verlasse. Rund 50 Bewohner seien im Eingangsbereich des Gebäudes betreut worden. Verletzte gab es nach ersten Erkenntnissen nicht.

Der Brand war kurz nach Mitternacht in einem leeren Pflegezimmer im Erdgeschoss des Gebäudes ausgebrochen. Die Feuerwehr sei daraufhin mit 120 Einsatzkräften zu dem Haus gefahren. Sie konnte die Flammen schnell löschen. Auch hier war die Ursache zunächst unklar.

Erst Anfang vergangener Woche waren bei einem Brand in einem Heim für psychisch Kranke in Reutlingen drei Menschen ums Leben gekommen. Bei den Opfern handelte es sich um eine 53-Jährige und zwei Männer im Alter von 73 und 88 Jahren. Darüber hinaus waren elf Menschen leicht verletzt worden.

Die Behörden ermitteln in dem Fall gegen eine 57-jährige Bewohnerin wegen des Verdachts des dreifachen Mordes und elffachen Mordversuchs. Sie soll das Feuer in ihrem Zimmer gelegt. Die Frau war bei dem Brand selbst schwer verletzt worden.