Zwei neue Highlights im Zeppelin Museum, digital und analog!

Zwei neue Highlights im Zeppelin Museum, digital und analog!
Das Zeppelin Magazin ist ab jetzt druckfrisch im Museumsshop erhältlich. (Bild: Zeppelin Museum Friedrichshafen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen – Zum ersten Mal in der Geschichte des Zeppelin Museums gibt es ein Magazin, das sich ausschließlich mit den Sammlungen und den Geschichten rund um Technik und Kunst befasst. Das Zeppelin Magazin ist ab jetzt druckfrisch im Museumsshop erhältlich.

148 Seiten, die Hindenburg zum Ausklappen, fast 200 Abbildungen und zahlreiche QR-Codes zu Videos und Podcasts in einem Heft. Für alle, die sich für Technik, Kunst und Innovation begeistern. Prall gefüllt mit Geschichten zum Haus und den beiden Sammlungen, mit Konstruktionszeichnungen, Fotostrecken, Kuriosem und den Highlights aus dem Museumsshop. Mit unterhaltsamen, kurzweiligen und überraschenden Beiträgen. QR Codes führen zu Videos zum Weiterhören und-sehen. Zum Selbstlesen und Verschenken. Vor und nach dem Museumsbesuch. Exklusiv im Shop des Zeppelin Museum für nur 15 Euro erhältlich.

30 Videos, 33.500 Wörter, mehr als 550 Bilder und 5 ½ Stunden Sprechzeit sind nun vereint in der neuen Zeppelin Museums App! Die kostenlose Multimedia App des Zeppelin Museums bietet umfangreiche Hintergrundinformationen, Bilder und Videos zur Geschichte der Zeppeline und der Luftschifffahrt. Infos zur hochkarätigen Kunstsammlung und den aktuellen Ausstellungsprojekten. Kostenlos erhältlich für Apple und IOS.

Mit der Zepp-App interaktiv das Museum.
Mit der Zepp-App interaktiv das Museum. (Bild: Zeppelin Museum Friedrichshafen)

Die Besucher*innen können das Museum von zuhause aus mit Videoführungen und Podcasts entdecken. Neben Highlighttouren durch die Kunst- und Techniksammlung oder einer Führung mit der Direktorin auf ihrer Lieblingsroute bietet die App klassische Hörbuchtouren für Technik- und Kunstbegeisterte. Kinder gehen mit der Museumskatze Wopsie auf spannende Abenteuertour durch die Kunst- und Techniksammlung.

Alle Texte können automatisch vorgelesen werden. Ob Beschreibungs- oder Provenienztexte, Biografien oder technische Daten: Mit mehreren Textebenen kann ein Objekt aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet werden. Objektabbildungen, Ausstellungsansichten und historisches Bildmaterial ergänzen die ausgestellten Exponate und werden durch Videoführungen der Expert*innen, Podcasts, Vorträge und Gespräche mit Künstler*innen weiter vertieft.

In einem zweiten Schritt ab Mitte Januar wird die App in vier weiteren Sprachen (englisch, französisch, italienisch, leichte Sprache) verfügbar sein. Dann kann der „Entdecker*innenmodus“ den Besucher*innen im Museum Exponate in ihrer Nähe anzeigen. Push-Notifications informieren über Veranstaltungen und Aktionen.

(Pressemitteilung: Zeppelin Museum Friedrichshafen GmbH)