Zwei Einsätze mit verschlossenen Türen

Zwei Einsätze mit verschlossenen Türen
Einsatz im Pestalozziring - Eine Nachbarin wurde auf einen piesenden Rauchmelder aufmerksam. (Bild: Feuerwehr Lindau)
WOCHENBLATT
Redaktion

Am gestrigen Donnerstag rückte die Feuerwehr Lindau zu zwei Einsätzen aus.

Lindau – Um 12:34 alarmierte die Leitstelle Allgäu den Löschzug Hauptwache in den Pestalozziring. Eine aufmerksame Nachbarin bemerkte lautes Piepsen aus der benachbarten Wohnung. Die Bewohner waren offenbar nicht zu Hause.

Nach Erkundung der ersten Einsatzkräfte waren von außen keine Anzeichen für einen Brand festzustellen. Zum vollständigen Ausschluss einer eventuellen Gefahrensituation, begann die Feuerwehr von Leitern aus, sich über gekippte Fenster gewaltfrei Zugang zur Wohnung zu verschaffen. Parallel nahm ein Trupp Spezialwerkzeug zur Öffnung der Wohnungseingangstüre vor.

Während dieser Maßnahmen traf der betroffene Bewohner mit dem passenden Schlüssel ein. Schnell zeigte sich dann der Grund des Alarmsignals: ein defekter Rauchwarnmelder. Nach etwa einer Stunde konnten die Einsatzkräfte die Mittagspause fortsetzen. Mit vor Ort war eine Streife der Polizei Lindau.

Der zweite Alarm erreichte die Hauptamtlichen Kräfte gegen 15:30 Uhr. Die Leitstelle alarmierte zu einer akuten Türöffnung aufgrund eines medizinischen Notfalls in den Stadtteil Reutin. Bei Eintreffen der Feuerwehr hatte sich die Polizei bereits Zugang verschafft. Die Feuerwehr Lindau unterstützte anschließend den Rettungsdienst. Feuerwehr, Polizei und Rettungswagen konnten den Einsatz nach etwa 30 Minuten beenden.

Eingesetzte Einheiten: Löschzug Hauptwache, Hauptamtliche Wachbesatzung