Zusätzliche Verbindungen: Von München mit dem Zug in dreieinhalb Stunden nach Zürich

Zusätzliche Verbindungen: Von München mit dem Zug in dreieinhalb Stunden nach Zürich
Ab dem 11. April 2022 zusätzliche Verbindungen zwischen München und Zürich. (Bild: Deutsche Bahn)
WOCHENBLATT
Redaktion

Start am 11. April 2022 – künftig sechs Verbindungen pro Tag und Richtung

Ab dem 11. April 2022 wird das Reisen von München nach Zürich und zurück nochmal attraktiver: Die Deutsche Bahn (DB) baut zusammen mit ihren Partnerbahnen das Angebot aus und fährt künftig sechsmal pro Tag und Richtung in nur dreieinhalb Stunden von München über Lindau-Reutin nach Zürich und wieder zurück – und damit fast im Zweistundentakt. Für Reisende aus München oder dem Allgäu werden so Tagesauflüge mit einem Aufenthalt von neun Stunden in Zürich möglich.

In München starten die schnellen Direktverbindungen täglich um 6:55, 8:55, 12:55, 14:55, 16:52 und 18:52 Uhr, in Zürich jeweils um 7:33, 9:33, 11:33, 13:33, 17:33 und 19:33 Uhr. Zwischenhalte sind Buchloe, Memmingen, Lindau-Reutin, Bregenz, St. Margrethen, St. Gallen, Winterthur und Zürich-Flughafen. Der nahezu durchgehende Zweistundentakt zwischen der bayrischen Landeshauptstadt und der Wirtschaftsmetropole Zürich bietet eine komfortable und klimaschonende Alternative zum Flug- und Individualverkehr.

Die auf der Strecke eingesetzten Schweizer Hochgeschwindigkeitszüge bieten komfortables ICE-Niveau mit WLAN, Bordgastronomie und vier Fahrradstellplätzen. Die Verbindungen sind bereits in die elektronischen Fahrplanmedien eingearbeitet und über alle Buchungskanälen der DB erhältlich. Lediglich die Fahrradmitnahme (Fernverkehrsfahrradkarte und Stellplatzreservierung) im grenzüberschreitenden Verkehr ist nur in den DB Reisezentren oder über die DB Hotline 030 2970 gemeinsam mit dem Kauf einer Personenfahrkarte buchbar.

Die schnelle Fernverkehrsverbindung zwischen den beiden Metropolen ist eine Kooperation von DB, den Österreichischen Bahnen (ÖBB) und den Schweizer Bundesbahnen (SBB).

Nach der erfolgreichen Elektrifizierung der Allgäubahn waren die ersten umsteigefreien Züge bereits im vergangenen Jahr gestartet, allerdings noch mit einer längeren Fahrzeit von rund vier Stunden. Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2021 konnten die ersten drei Züge je Tag und Richtung die schnellere Fahrzeit umsetzen. Grund für die gestaffelte Beschleunigung war das komplexe Zulassungsverfahren für das neue europäische Zugkontrollsystem ETCS Baseline 3, mit dem die Züge nachgerüstet wurden.

Weitere Informationen zur Verbindung gibt es unter www.bahn.de/zuerich.

(Pressemitteilung: Deutsche Bahn)