Zu viele Fehler bringen ein Unentschieden mit sich

Zu viele Fehler bringen ein Unentschieden mit sich
Die Damenmannschaft des TuS Steißlingen im Spiel gegen die Metzinger Damen / Symbolbild (Bild: picture alliance / augenklick/Ralf Ibing/firo Sport | Jürgen Fromme)
WOCHENBLATT
Redaktion

Steißlingen – Nichts ist es mit einem doppelten Punktgewinn für die erste Damenmannschaft  des TuS Steißlingen in der 3. Liga gewesen. In einer – laut Vereinsmitteilung – sehr zerfahrenen Partie mit vielen Fehlern auf beiden Seiten trennte sich der TuS vom Namensvetter aus Metzingen mit 27:27.

Schon in der Anfangsphase wirkten beide Mannschaften nervös, was angesichts des Charakters eines Vier-Punkte-Spiels im Abstiegskampf durchaus nachzuvollziehen gewesen sei. Zwar konnte der TuS sich gleich gute Chancen erspielen und zum Abschluss kommen, allerdings scheiterte man ein ums andere Mal an der Metzinger Hüterin.

Metzingen hingegen fand ebenfalls Lösungen im Angriff und war insbesondere aus dem Rückraum immer wieder erfolgreich. So stand es nach einer Viertelstunde 5:8 aus Sicht der Steißlingerinnen und dementsprechend nahm TuS-Coach Sascha Spoo seine erste Auszeit.

Dies wirkte und innerhalb von nur fünf Minuten ging Steißlingen – so der TuS weiter – durch einen 5:0-Lauf mit 11:10 (22. Minute) in Führung. Doch Metzingen fing sich wieder und folglich konnte sich bis zur Halbzeit keine Mannschaft mehr entscheidend absetzten, Pausenstand 14:14.

Es sei also im zweiten Durchgang noch alles drin gewesen für die Steißlinger Handballerinnen, dafür musste aber eine deutliche Leistungssteigerung im Angriff erfolgen. Viel zu wenig gingen die Spielerinnen in die Tiefe und die kompakte 6:0-Abwehr der Bundesligareserve konnte die Angriffe immer wieder vereiteln.

Doch die Gastgeberinnen konnten sich auch im zweiten Spielabschnitt nicht wirklich steigern und die Fehlerquote blieb nach wie vor viel zu hoch. Metzingen konnte zwar ebenfalls nicht überzeugen, aber dennoch erwischten sie den besseren Start und gingen mit 21:17 in Führung (40.).

Steißlingen agierte in der Folge mit zwei Kreisläuferinnen, doch auch dadurch wurde dem Spiel nicht die erhoffte Wendung gegeben. Bis zur 54. Minute war Metzingen mit 26:23 in Front, ehe die „Blau-Weißen“ zum Ende doch nochmals den Turbo zündeten.

Die Abwehr stand besser und durch einen Doppelschlag von Selina Röh glich Steißlingen 120 Sekunden vor dem Ende zum 26:26 aus. Da Metzingen aber den nächsten Angriff erfolgreich verwertete, war maximal noch ein Unentschieden drin. Dies funktionierte auch, so war es erneut Selina Röh, die zehn Sekunden vor Ende den letzten Treffer zum 27:27 Endstand markierte.

„Wir hätten bei den vielen Chancen das Spiel gewinnen müssen, aber am Ende müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein. Nächste Woche müssen wir dann aber eine Schippe drauflegen“ betonte TuS-Trainer Sascha Spoo nach dem Spiel.

TuS Steißlingen I:

Riebel, Pfahl, Leenen (Tor); Störr (2), Bauer (1), Röh (8), Wöhr (3), Grathwohl (7), R. Maier (1), Müller, Lauth (1), Stumpf, Rimmele, Martin, Espinosa (4).