Zu Besuch im Zuhause der Erinnerungen

Zu Besuch im Zuhause der Erinnerungen
Amelies Oma wird in letzter Zeit immer vergesslicher. Sie weiß nicht mehr, wo ihre Lieblingsmarmelade ist oder die Socken… (Bild: Ravensburger Verlag GmbH)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ravensburg – Im Laufe des Lebens sammeln sich viele von ihnen: Erinnerungen. Das erste Stofftier, der erste Schultag, die erste Liebe. Doch nicht alle bleiben im Gedächtnis und manche Menschen vergessen mehr Dinge als andere. Am 21. September ist Welt-Alzheimertag.

Weltweit sind mehr als 50 Millionen Menschen von Demenzerkrankungen betroffen. Das Bilderbuch „Dich vergesse ich nie“ (von Ravensburger) für Kinder ab vier Jahren schenkt betroffenen Familien Trost und zeigt, dass Liebe stärker sein kann als das Vergessen. Einfühlsam erzählen Laura Hughes und Rachel Ip die bewegende Geschichte einer Oma mit Demenz und ihrer Enkelin Amelie. Gemeinsam begeben sich die beiden auf eine Reise zu Omas vergessenen Erinnerungen. 

Der leicht verständliche Text und die fantasievollen Illustrationen sensibilisieren für ein ernstes Thema, ohne den Fokus auf Demenz als schlimme Krankheit zu legen. In Kooperation mit der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V. entstand ein Nachwort mit Sachinformationen über Demenz und Tipps für Eltern und Kinder, wie sie ins Gespräch über Demenz kommen und Betroffene unterstützen können.

(Quelle: Ravensburger Verlag GmbH)