Zoll stoppt geschmuggelten Porsche in Lindau

Zoll stoppt geschmuggelten Porsche in Lindau
Satz mit x, das war wohl nix! Ein Porsche Schmuggler wurde vergangene Woche vom Zoll gestoppt. (Bild: Zoll)

Lindau (dpi) – In Lindau-Zech haben Zollbeamte der Friedrichshafener Kontrolleinheit einen geschmuggelten Porsche Cayman angehalten. Gegen den Deutschen Fahrer wurde ein Strafverfahren eingeleitet, er muss nun ganze 46.000 Euro Einfuhrabgaben bezahlen.

So hat sich ein 46-jähriger Porsche-Fahrer seinen Grenzübertritt wohl nicht vorgestellt: Der Mann wollte seinen Porsche Cayman mit der Schweizer Zulassung über die Grenze schmuggeln. Er war von dem nicht-EU-Land Schweiz nach Deutschland unterwegs, meldete seinen neu-gekauften Porsche aber nicht beim Zoll an. Die Beamten kontrollierten den 46-Jährigen in Lindau-Zech und leiteten ein Strafverfahren gegen den Mann ein. Die erhobenen Einfuhrabgaben belaufen sich auf rund 46.000 Euro, die der Mann auch noch nachträglich per Überweisung zahlen kann.

„Der Warenverkehr aus dem Nicht-EU-Land Schweiz ist nicht frei“ erklärt der Zoll in einer Mitteilung. Waren die aus der Schweiz nach Deutschland eingeführt werden, müssen angemeldet werden. Wer dies nicht tut, riskiert eine Strafanzeige und hohe Einfuhrabgaben.

Weitere Informationen zu den Einfuhrregelungen findet man unter www.zoll.de