Zeppelin spendet 100.000 Euro für Opfer der Hochwasserkatastrophe

Zeppelin spendet 100.000 Euro für Opfer der Hochwasserkatastrophe
Neben der Spende an das Aktionsbündnis „Deutschland hilft“ kommt auch das Engagement von Zeppelins Herstellerpartner Caterpillar den Opfern zugute. (Bild: picture alliance/dpa | Boris Roessler)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen (wb) – Der Zeppelin Konzern unterstützt die Opfer der aktuellen Hochwasserkatastrophe in Deutschland laut Pressemitteilung mit einer Spende von 100.000 Euro. Außerdem werden Mitarbeitende, die ehrenamtlich an den Rettungs- und Aufräumarbeiten beteiligt sind, während ihres Einsatzes bezahlt freigestellt.

„Unser Mitgefühl und unsere Gedanken sind bei denjenigen, die Angehörige oder ihre Existenz verloren haben. Unser Respekt gilt den vielen Helfenden. Für Zeppelin ist es selbstverständlich, nicht nur mit einem finanziellen Beitrag zu unterstützen, sondern auch unsere Mitarbeitenden, die sich vor Ort freiwillig engagieren, bezahlt freizustellen. Nur gemeinsam können wir diese Situation überstehen“, sagt Alexandra Mebus, Arbeitsdirektorin des Zeppelin Konzerns.

Neben Zeppelins Spende an das Aktionsbündnis „Deutschland hilft“ kommt auch das Engagement von Zeppelins Herstellerpartner Caterpillar den Opfern zugute. Über die Caterpillar Foundation unterstützt das US-amerikanische Unternehmen das internationale Rote Kreuz, welches sich aktuell um Opfer der Hochwasserkatastrophe in Deutschland und Belgien kümmert.

Direkt vom Hochwasser betroffenen Mitarbeitenden des Zeppelin Konzerns sowie Mitarbeitenden, die als freiwillige Helfer Flutopfer unterstützen, gewährt Zeppelin eine bezahlte Freistellung in Höhe von maximal fünf Arbeitstagen. Mitarbeitende, die als ehrenamtliche Helfer über öffentliche Hilfsorganisationen wie z. B. Feuerwehr oder THW bei der Flutkatastrophe im Einsatz sind, werden für diese Zeit ebenfalls bezahlt freigestellt und erhalten im Einzelfall nach Beendigung ihres Einsatzes bis zu fünf weitere bezahlte Arbeitstage zu Erholungszwecken, teilt der Konzern weiter mit.