Zensus 2022: Befragungen am See haben begonnen

Zensus 2022: Befragungen am See haben begonnen
Zensus: Alle Mitgliedsstaaten der EU sind zum Zensus verpflichtet - alle 10 Jahre. (Bild: pixabay)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen (pr/le) – Die Befragungen für den Zensus 2022 sind gestartet und ab sofort sind in Friedrichshafen insgesamt 53 ehrenamtliche Erhebungsbeauftragte unterwegs.

Wer Zensus-Post von der Stadt erhalten hat, wird demnächst für eine etwa fünfminütige, gesetzlich verpflichtende Befragung kontaktiert. Die Haushalte, die zufällig für die Stichprobe ausgewählt wurden, müssen mitmachen.

Alle 10 Jahre wird überprüft

In Deutschland wird die Bevölkerungszahl hauptsächlich über amtliche Register erfasst und alle zehn Jahre wird überprüft, ob die fortgeschriebenen Einwohnerzahlen jeder Stadt noch richtig sind. Um Aufwand und Kosten zu reduzieren, wird nur ein Bevölkerungsteil als Stichprobe befragt, die dann als Basis für alle gilt. „Nur mit genauen Basisdaten ist es möglich, sowohl bundesweit als auch vor Ort sinnvoll vorzusorgen und zum Beispiel Kindergärten und Schulen, Seniorenheime, den Betrieb der Kläranlage und vieles andere bedarfsgerecht zu planen“, sagt Oberbürgermeister Andreas Brand.

„Wir profitieren alle davon“

„Beim Zensus geht es auch ums Geld: Wir bekommen von Bund und Land die entsprechenden Mittel für die Erfüllung unserer Aufgaben anhand der Einwohnerzahl. Helfen Sie also bitte so gut es geht mit, wenn unsere Erhebungsbeauftragten bei Ihnen klingeln. Wir profitieren alle davon. Ich danke allen, die mitmachen müssen, für ihre Unterstützung.“

Der Wohnraum muss nicht betreten werden

Die städtischen Erhebungsbeauftragten sind nach den Vorgaben des Statistischen Landesamts geschult, mit den entsprechenden Befragungsunterlagen und Materialien ausgestattet und weisen sich immer aus. Es werden keine Daten wie Handynummern, E-Mail-Adressen oder Bankverbindungen erfragt. Auch der Wohnraum muss für die Teilnahme an der Zensusbefragung nicht betreten werden.

Es gibt auch Papierfragebögen

Bei dem angekündigten Gespräch werden Vorname und Nachname abgefragt, Geschlecht, Geburtsdatum, Staatsangehörigkeit, Familienstand und der Wohnstatus (Hauptwohnsitz oder Nebenwohnsitz). Ein Teil der Haushalte bekommt im Anschluss an die Befragung auch noch persönliche Zugangsdaten für eine ebenfalls verpflichtende Online-Befragung.  Der Online-Fragebogen, der in verschiedenen Sprachen vorhanden und einfach zu bedienen ist, ermittelt weitere Daten, unter anderem zu Bildung, Erwerbstätigkeit und Beruf. Für Personen ohne Internetzugang stehen nach wie vor Papierfragebögen zur Verfügung. Die Befragungsergebnisse werden anschließend anonym ausgewertet.

Vollständige Angaben sind wichtig

Zu Gebäuden mit Wohnraum und Wohnungen werden deren Eigentümerinnen und Eigentümer im Rahmen des Zensus 2022 durch das Statistische Landesamt Baden-Württemberg auf postalischem Weg befragt. Vollständige Angaben zur Gebäude- und Wohnungszählung sind für wohnungspolitische Entscheidungen und Maßnahmen ebenso wichtig.

Weitere Infos

Die Zensus-Erhebungsstelle Friedrichshafen ist für Rückfragen erreichbar: per E-Mail zensus2022@friedrichshafen.de oder unter der Telefonnummer 07541 203-1055 oder 07541 203-1056. Weitere Informationen gibt es auch online: www.friedrichshafen.de/zensus2022 und www.zensus2022.de.

(Pressemitteilung: Stadt Friedrichshafen)