Wochenende: Freundlich & bis 20 Grad – ab Montag: Kaltfront mit Schnee!

Wochenende: Freundlich & bis 20 Grad – ab Montag: Kaltfront mit Schnee!
(Bild: pixabay)

Lindau/Bodensee (nk) – Das anstehende Wochenende sollte man nochmals genießen. Meist stellt sich ein Wettermix aus Sonne & Wolken mit Höchstwerten von bis zu 20 Grad ein. Zum Wochenstart deutet sich jedoch eine große Wetteränderung an: Die Luftmassengrenze verlagert sich in die Alpen. Die Kaltfront dürfte uns dann nochmals Schneeflocken bescheren.

Der Samstag startet zunächst mit einigen und kompakten Wolken. Zudem liegen die Frühwerte bei etwa 3 bis 6 Grad, sodass das Wochenende weitgehend frostfrei beginnt. Am Vormittag lockern die Wolken allmählich auf und die Sonnenanteile nehmen zu. Im Laufe der zweiten Tageshälfte scheint die Sonne dann häufig neben den harmlosen Wolkenfelder herab. Die Höchstwerte erreichen dazu 14 bis 18 Grad und fühlen sich in windgeschützten Lagen auf der Haut bereits deutlich wärmer an. Der Wind weht zudem schwach bis mäßig, in freien Lagen teils auch lebhafter aus überwiegend südlichen Richtungen.

(Bild: pixabay)

Am Sonntag ergibt sich grundlegend noch keine große Wetteränderung. Nach einem frostfreien Morgen mit noch zahlreicheren Wolkenfeldern scheint tagsüber oftmals die Sonne. Besonders in den Nachmittagsstunden kann man den warmen Sonnenschein nochmals ausgiebig genießen. Die Höchstwerte erreichen dabei 16 bis 19, örtlich auch bis zu 20 Grad und fühlen sich in der Sonne mitunter wärmer an. In den Abendstunden frischt der Wind langsam auf und zieht neue Wolken einer Kaltfront heran.

Diese Kaltfront beschäftigt uns auch zum Wochenstart und bringt uns viel Regen und Wind. Somit verläuft der Tagesbeginn bereits ziemlich ungemütlich mit zahlreichen Regenschauern, die sich im Tagesverlauf weiter intensivieren.

(Bild: pixabay)

Die Höchstwerte werden unüblicherweise am Vormittag mit rund 4 bis 5 Grad gemessen, danach geht die Tendenz stets nach unten: Durch die Verlagerung der Luftmassengrenze, die am Sonntag noch im Nordwesten Deutschlands lag, sickert die hochreichende Kaltluft bis in den Süden und den Bodenseeraum. Aufgrund des lebhaften bis stürmischen Nordwest-, später dann Nordostwind wird die Kaltluft in der Höhe bis an den Erboden transportiert. Dadurch entstehen kräftige Schauer, örtlich auch einzelne Gewitter mit Blitz und Donner.

Am Abend und in der Nacht auf Dienstag sinkt die Schneefallgrenze dann zunehmend bis an den Bodensee herab. Folglich erwarten uns am Dienstag Regen-, Schnee-, und Graupelschauer, die über uns hinweg ziehen. In den höheren Lagen, oberhalb von 600 bis 800 Metern wird sich der Winter vermeintlich mit einer dünnen Schneedecke bemerkbar machen.

(Bild: pixabay)

Zum Schluss werfen wir noch einen Blick auf die erweiterte Mittelfrist für Bregenz (AT) am Bodensee. Die rote Linie ist das langjährige Klimamittel, die weiße das Mittel aller Modellberechnungen, die wir wiederum im Bund finden. Gezeigt werden die Temperaturen in rund 1.500 Metern Höhe (850hPa). Dabei kann man am Anfang der Ensemble recht einheitlich erkennen, wie zuerst der „Wärmeberg“ vonstatten geht und die Temperaturen in 2m Messhöhe anschließend beachtlich nach unten schießen. Es handelt sich hierbei um einen Temperatursturz von über 10 Grad.

(Grafik: Wetterzentrale.de)

Die Ensemble zeigt zudem ausdrücklich, dass die kältere Phase keinen nachhaltigen Bestand haben wird. Im Verlauf zeigt der Trend wieder nach oben und pendelt sich über dem langjährigen Klimamittel ein. Trotz des groben Trends bestehen auch hierbei noch einige Unsicherheiten.

Wie sich die Entwicklung zum Wochenstart im Detail entwickelt, betrachten wir am Montag genauer.

Habt ein schönes Wochenende!