Wetter-Spezial: Ist der Klimawandel gestoppt? Extrem-Hitze in Nordafrika & 30 Grad am Polarkreis!

Wetter-Spezial: Ist der Klimawandel gestoppt? Extrem-Hitze in Nordafrika & 30 Grad am Polarkreis!
Extrem-Hitze in Nordafrika, 30 Grad am nördlichen Polarkreis: Ist der Klimawandel wirklich gestoppt? (Bild: Pixabay)

Der April 2021 war in Deutschland der kälteste seit über 40 Jahren. Auch der Mai scheint zu kühl auszufallen. Da stellt sich bei Einigen schon die Frage: Ist der Klimawandel gestoppt? Die Antwort ist leider klar: Nein, ist er nicht.

Während Deutschland auf Wärme wartet, macht die Hitze Mensch und Tier in anderen Ländern ordentlich zu schaffen. Auch rund um den Polarkreis wurden kürzlich 25 bis 30 Grad (!) gemessen. Ist der Permafrostboden in Gefahr?

Zunächst muss man das Wort „Klima“ definieren. Klima bezeichnet die Wetterereignisse aus Jahren und Jahrzehnten. Deshalb gilt: Ob der Klimawandel tatsächlich gestoppt ist, kann man frühestens nach 30 Jahren beantworten. Ob die mutmaßlich zwei zu kühlen Monate Einfluss darauf haben, ist daher sehr fraglich.

Andererseits findet der Klimawandel nicht nur in Deutschland statt. Es handelt sich um eine globale Entwicklung. 2020 war zudem global gesehen das zweitwärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen.

Nordafrika, Ägypten und dem Irak stehen Extrem-Hitze bevor. (Quelle: meteociel.fr )

Südöstlich und südlich von Deutschland breitet sich derzeit die Hitze rasant aus. Vielfach erreichen die Höchstwerte in Nordafrika, in Ägypten und im Irak jenseits der 40-Grad-Marke.

Obwohl man in diesen Breitengraden viel Sonne und Hitze gewohnt ist, ist solch eine Hitzewelle für die Jahreszeit extrem und kommt in diesem Ausmaß nicht allzu oft vor. Auch im Mittelmeerraum kann sich die Hitze zunehmend festsetzen.

40 bis 50 Grad sind in Nordafrika am Mittwoch zu erwarten. (Quelle: wxcharts.com)

Die aktuelle Wetterkarte für die Temperaturen in 2-Meter-Messhöhe für Nordafrika prophezeit sehr heiße Zeiten. Dortzulande werden für Dienstag, den 25. Mai 2021 um 15:00 Uhr UTC nahezu verbreitet über 30 Grad erwartet. Das ist für die Breitengrade allerdings noch nichts erstaunliches.

Bedenklich sind die erwarteten Temperaturen im Nordwesten, der Westküste Afrikas und der Sahara: Dort werden vielfach mit 35 bis knapp 50 Grad im Schatten (!) gerechnet. Das ist für die aktuelle Jahreszeit durchaus brachial.

Badewetter am nördlichen Polarkreis – bedenkliche Temperaturen

Selbst am nördlichen Polarkreis wurden sommerliche Temperaturen gemessen. (Bild: meteociel.fr)

Selbst am nördlichen Polarkreis konnte sich ungewöhnliche Sommerwärme durchsetzen. Wie man auf dieser Wetterkarte von Mitte Mai 2021 beeindruckend erkennt, stiegen die Temperaturen vielfach auf über 20, teils sogar auf 25 bis 30 Grad. Echtes Sommerwetter also dort, wo es nicht sein sollte.

Inzwischen ist es rund um Russland und Finnland wieder deutlich kühler geworden.

Schmelzfortgang der Permafrostböden

Satellitenaufnahme auf Permafrostböden. Ist der Permafrostboden in Gefahr? (Bild: Pixabay)

Glücklicherweise tauen die Permafrostböden (Eisböden) nur sehr langsam. Das liegt an den Schneedecke, die noch vielerorts vorhanden ist. Der Schnee verlangsamt das Tauen der Permafrostböden – zumindest noch derzeit.

Erreicht die Wärme beziehungsweise Hitze bald auch Mitteleuropa?

In diesem Monat nicht mehr. Einen nachhaltigen und astreinen Durchbruch von Warm- oder Heißluft wird es in der letzten Maidekade nicht mehr geben. Zum Juni, dem Start in den meteorologischen Sommer 2021 ist könnte sich die Sommerwärme auch bei uns bemerkbar machen.

Einen detaillierten Wetter-Ablauf für den Monatswechsel und den meteorologischen Sommerbeginn erblicken wir an den kommenden Tagen genauer.