Wenn das Tanzen zumindest online stattfindet

Wenn das Tanzen zumindest online stattfindet
Große Freude über die etwas andere Tanzvorführung. (Bild: Tanzschule No. 10)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen – Die richtige Motivation ist – laut Pressemitteilung – selbst für junge Menschen derzeit ein Problem. Aber die Tanzschule No.10 aus Friedrichshafen gehe mit gutem Beispiel voran und zeigt, wie man Kinder und Jugendliche weiterhin für den Tanzsport begeistern kann.

Ein Blick ins Innere der Tanzschule: Alle Lichter sind aus – bis auf den großen Saal, in dem Tanzschülerin Lorena ganz alleine im Kopf nochmal ihre Choreografie durchgeht. Dann geht’s schnell: Kamera an, rüber zum DJ-Pult, die Regler hochschieben und schon tanzt sie los, um für den „DTHO 90’s Solo Cup“ ihr Video aufzunehmen.

Für die Tanzschule No.10 in Friedrichshafen sei das – laut Mitteilung – bis vor einem Jahr kein Alltag gewesen. Normalerweise würden für gewöhnlich vier Kurse gleichzeitig stattfinden – und das mit bis zu 100 Schülern. Aber in Zeiten von Corona müsse man aufgrund des Berufsverbots und den gültigen Verordnungen kreativ werden.

„Zum Glück sind unsere Schüler weiterhin so motiviert“, freut sich Inhaber Thomas Schütze. „Gerade die Jugendlichen freuen sich darüber, etwas tun zu können, um am Ball zu bleiben.“ Bereits zum zweiten Mal nehmen junge Tänzer / innen im Alter von neun bis 20 Jahren bei einem Online-Turnier teil.

Das erste Mal im März bei der „bayrischen Online-Meisterschaft“ sei – so die Tanzschule weiter – ein voller Erfolg gewesen. Ingesamt zweimal den sechsten , einmal Platz fünf, zweimal Rang vier und dreimal den zweiten Platz konnten sich die Teilnehmer per Video ertanzen.

Wie es funktioniert? Die Schüler / innen nehmen ein Video von sich auf, schicken dieses an die Turnierleitung und werden dann von proffesionellen Wertungsrichtern aus der Tanzszene bewertet. Die Siegerehrung erfolgt dann live per Zoom-Meeting. Allen Kursteilnehmern, die Lust haben an einem Turnier mit zu tanzen, ermöglicht die Tanzschule No.10 kostenfreie Trainingsmöglichkeiten vor Ort.

Egal, ob HipHop, Discofox oder Walzer – für jeden gebe es das passende Turnier. „Bis auf die Livestreams stehen unsere Säle leer, warum dann nicht denen, die Spaß daran haben, so eine Möglichkeit bieten?“, erklärt Thomas Schütze. Ihm und seinem Team sei es wichtig, dass die Tanzbegeisterten nicht den Anschluss verlieren.

Außerdem sei Tanzen und Bewegung ein wichtiger Ausgleich zum aktuellen Schul- und Arbeitsalltag. Und: Die neuesten Videos seien abgedreht, abgeschickt, gesichtet und bewertet. Bei der Siegerehrung hätten alle die Daumen gedrückt, Lorena konnte überzeugen und sicherte sich den zweiten Platz auf dem Treppchen.