Todesfalle Auto Wenn Bello keine Luft bekommt

Wenn Bello keine Luft bekommt
Das Einschlagen der Scheibe im Auto sollte immer die letzte Option sein, wenn sich das Tier in Lebensgefahr befindet. (Bild: pixabay)

Weingarten (le) – Es ist jedes Jahr dasselbe. Trotz vieler Warnungen lassen immer wieder Halter ihren Hund gedankenlos bei praller Sonne im Auto zurück. Schlagzeilen wie „Tierdrama: Hund im heißen Auto gestorben,“ sind keine Seltenheit. Der Innenraum eines Pkws verwandelt sich bei Hitze schnell in eine Art Backofen und wird so zur Todesfalle.

Lebensgefahr, nicht nur für den Hund

Es passiert leider immer wieder. Aus zwei Minuten Brötchen holen werden zehn Minuten und der Vierbeiner leidet im heißen Auto. Das Tierheim Berg-Kernen warnt: „Schon bei 10° C Außentemperatur kann sich der Innenraum eines Autos, wenn es in der Sonne steht, merklich erhitzen. Bei sommerlichen Temperaturen steigt die Temperatur im Auto oft in wenigen Minuten auf über 50° C an. Für Insassen – ob Kind oder Tier, kann das lebensgefährlich sein.“

Ein Hund besitzt nur wenige Schweißdrüsen (an den Pfoten und am Nasenspiegel) und kann Abkühlung daher nur über Hecheln regulieren. 

Bei einem Hitzschlag passiert Folgendes:    

Der Hund wird unruhig, beginnt zu hecheln und verliert dabei sehr viel Flüssigkeit. Er sucht nervös nach einer Möglichkeit, ins Kühle zu gelangen. Die Atmung beschleunigt sich bei dem Versuch, mehr Sauerstoff in die brennenden Lungen zu bekommen. Der Puls rast. Die Mundschleimhaut verfärbt sich dunkelrot. Es kann zu Erbrechen und Durchfall kommen. Die Körpertemperatur steigt von 38,5° C auf 41° C +, ab 42 Grad besteht akute Lebensgefahr…

Panik tritt ein

„In der Aufzählung nicht berücksichtigt sind die Angst, die der Hund durchlebt, und die Panik, mit der er vielleicht noch versucht, dem heißen Gefängnis zu entkommen – durch Kratzen an Türen und Fenstern, Jaulen.“

Enge Transportkisten, hohe Luftfeuchtigkeit, Übergewicht sowie rassebedingt verkürzte Schnauzen (Mops, Bulldogge etc.) beziehungsweise die Wärmeempfindlichkeit von in kälteren Regionen beheimateten Rassen wie zum Beispiel den Huskys verstärken das Leiden zusätzlich. „Welpen und ältere Tiere haben mit der Hitze noch größere Probleme.“ Was wir vielleicht noch als angenehm laues Lüftchen empfinden, kann für den Hund im Auto schon Lebensgefahr bedeuten.

Den Sonnenstand beachten

„Ich bin nur kurz weg,“ darf nicht sein. Auch wenn das Auto im Schatten steht, kann es bei hohen Außentemperaturen schnell zu heiß werden. Zudem sollte beachtet werden, dass sich der Sonnenstand ändert.

Es droht eine Freiheitsstrafe

Nach dem Tierschutzgesetzt ist es strafbar, einen Hund im überhitzten Auto zurückzulassen. Hier ist sogar eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren möglich.

Das Tierheim Berg/Kernen rät:

Was können aufmerksame Beobachter tun?Ein Hund sitzt allein in einem sich aufheizend geparkten Auto vor einem Laden. Vom Besitzer ist weit und breit nichts zu sehen. „Versuchen Sie, den Besitzer im Geschäft ausrufen zu lassen. Ist dies nicht möglich beziehungsweise es meldet sich niemand, informieren Sie die Polizei oder die Feuerwehr, um das Auto öffnen zu lassen.“

Was ist, wenn dies zu lange dauert?

Befindet sich der Hund in akuter Lebensgefahr, dürfen Sie den Hund selbst befreien. Wichtig: Den Vorfall unbedingt dokumentieren, ggf. Fotos oder Filme machen und Zeugen suchen, die den Hergang bestätigen können. Erstatten Sie Strafanazeige wegen Tierquälerei.

Was gilt es zu beachten

Haben Sie den Hund befreit, bringen Sie ihn in den Schatten. Übergießen Sie ihn mit kühlem – nicht eiskaltem – Wasser. Wickeln Sie ihn nicht in ein feuchtes Handtuch, da dies den Wärmeaustausch verhindert.  Fächeln Sie ihm Luft zu. Ist er bewusstlos, flößen Sie ihm keine Flüssigkeiten ein. Ein Tierarztbesuch ist unumgänglich.

Unter folgenden Links finden Sie Videos, unter anderem zu einem Selbstversuch, sowie weiteres Infomaterial zu dem Thema „Hund im Backofen“:

https://www.tasso.net/Tierschutz/Aufklaerungsprojekte/Hund-im-Backofen

https://www.tierrecht-anwalt.de/hunderecht-tv/hitzetod-hund/hund-im-heissen-auto-hunderechtsanwalt.html

(Quelle: Tierheim Berg/Kernen)