Welfenfest war großer Erfolg: Studie veröffentlicht

Welfenfest war großer Erfolg: Studie veröffentlicht
„Herzlich Willkommen“ - dieses Jahr unter anderen Bedingungen. Begrüßt wurde von man vielen Zäunen, Testhütten und Einlasskontrollen der Welfenfestkommission und des Sicherheitsdienstes. (Bild: David Pichler)
WOCHENBLATT
Redaktion

Weingarten (wb/dpi) – Das Modellprojekt Welfenfest 2021 war ein voller Erfolg: Die neuveröffentlichte Auswertung zeigt, das Welfenfest hatte keine große Auswirkung auf das Infektionsgeschehen.

Laut der Studie haben sich etwa 90 Prozent der befragten Besucherinnen und Besucher auf dem Fest sicher gefühlt. Die überwiegende Mehrheit gab an, trotz der Einschränkungen Spaß gehabt zu haben und würde das Welfenfest unter den gleichen Bedingungen wieder besuchen, so die Stadt in einer Pressemitteilung.

Als landesweit einzigartiges Modellprojekt mit Rummelplatz, Musik und Bewirtung hat die Stadt Weingarten von 9. bis 13. Juli 2021 ihr traditionelles Welfenfest gefeiert. Bereits unmittelbar nach der Veranstaltung haben die Stadt und die Welfenfestkommission eine durchweg positive Bilanz des Projekts gezogen. Die wissenschaftliche Auswertung bestätigt diesen Eindruck nun.

„Das Welfenfest hat sich auch unter Pandemiebedingungen sehr großer Beliebtheit erfreut“, heißt es in der Begleitforschung des Steinbeis Transferzentrums Gesundheits- und Sozial-System-Forschung. Die RWU Professoren Dr. Axel Kern und Dr. Wolfram Höpken haben mit ihrem Team rund 500 Welfenfest-Gäste befragt. Die 43 detaillierten Fragen umfassten die Themen Freizeitverhalten, Akzeptanz der Coronamaßnahmen, Sicherheitsempfinden, Nutzung von Apps sowie sozialdemografische Angaben.

Die wichtigsten Ergebnisse:

  • 84 Prozent der Befragten haben den Festbesuch trotz der Einschränkungen genossen.
  • 59 Prozent haben die Einschränkungen sogar kaum wahrgenommen.
  • 96 Prozent haben kein großes Risiko empfunden.
  • 82 Prozent haben sich sicher oder sehr sicher gefühlt.
  • 94 Prozent würden das Fest unter Pandemiebedingungen wieder besuchen.
Gesundheitsminister Lucha hatte sichtlich Spaß an der Eröffnung des Welfenfests.
Gesundheitsminister Lucha hatte sichtlich Spaß an der Eröffnung des Welfenfests. (Bild: David Pichler)

„Die Stadt Weingarten war eine der wenigen Städte, die sich beim Land mit dem Konzept eines Heimatfestes als Modellprojekt beworben hatten“, sagt Gesundheitsminister Manne Lucha. „Es freut mich sehr, dass die Umsetzung des Festes und damit eines Höhepunkts im oberschwäbischen Kalender so erfolgreich verlaufen ist. Ich danke allen Beteiligten und Feiernden für das vorbildliche Einhalten der Auflagen – insbesondere natürlich der Hygiene- und Schutzmaßnahmen. Die wissenschaftliche Begleitung liefert uns nun für ganze Baden-Württemberg wertvolle Erkenntnisse darüber, wie auch während in Pandemie-Zeiten ein sicheres Heimatfest gefeiert werden kann.“

„Wir waren von Anfang an zuversichtlich, dass das Experiment gelingen würde“, sagt Weingartens Oberbürgermeister Markus Ewald. „Ich freue mich sehr, dass wir es mit vielen kreativen Ansätzen geschafft haben, unser traditionelles Heimatfest zu ermöglichen und den Menschen ein Stückchen Normalität zurückzugeben. Für den Erfolg sprechen nicht nur die beeindruckenden Besucherzahlen, sondern auch die vielen persönlichen Rückmeldungen von Festgästen aus Weingarten und der gesamten Region“, so der OB. Sein Dank gelte allen, die zum Gelingen des besonderen Welfenfestes beigetragen haben.

Auch im Schlössle fanden einige Veranstaltungen des Welfenfests statt. Die Stimmung war durchweg positiv und das Wetter passte auch
Auch im Schlössle fanden einige Veranstaltungen des Welfenfests statt. Die Stimmung war durchweg positiv und das Wetter passte auch (Bild: David Pichler)

Insgesamt haben das Welfenfest 28.000 Gäste besucht. Dank ausgeklügeltem Schutzkonzept, Registrierung und 3G-Regel mussten die Besucherinnen und Besucher in nur wenigen Bereichen wie Warteschlangen oder Toiletten eine Maske tragen. Maximal 2.000 Gäste duften sich zeitgleich auf dem Gelände aufhalten, bis zu 900 davon im Biergarten.

An den zwölf Teststationen rund um den Festplatz und weiteren Testzentren in der Innenstadt war vom 9. bis 13. Juli nur ein Schnelltest positiv. Auch in den Tagen nach dem Welfenfest haben sich die Fallzahlen in Weingarten und im Landkreis Ravensburg nicht nennenswert verändert, es lässt sich also keine Auswirkung der Veranstaltung auf das Infektionsgeschehen feststellen.

Hintergrund

Das Weingartener Welfenfest war eines von 19 Modellprojekten und das einzige in der Kategorie „Feste“, die das Sozialministerium Baden-Württemberg Ende Mai 2021 unter 83 Bewerbungen ausgewählt hat, um Erkenntnisse über weitere sichere Öffnungsschritte in Baden-Württemberg zu gewinnen.

Die ganze Studie kann hier im Detail nachgelesen werden.

(Quelle: Stadt Weingarten)