Weinstube Glückler wird zum Begegnungscafé „Café Ukraine“

Weinstube Glückler wird zum Begegnungscafé „Café Ukraine“
Begegnungscafé „Café Ukraine“ - gemeinsam helfen und was bewegen. (Bild: Stadt Friedrichshafen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen (pr/le) – Gemütlich, hell und offen: Am Dienstag wurde das Begegnungscafé „Café Ukraine“ für ukrainische Geflüchtete in der ehemaligen Weinstube Glückler eröffnet. Das „Café Ukraine“, das von den geflüchteten Frauen und mit Unterstützung der Stadt selbst gestaltet wurde, soll den Menschen helfen, Kontakte zu knüpfen und miteinander ins Gespräch zu kommen.

Das Begegnungscafé soll ein Treffpunkt für die Menschen aus der Ukraine sein – gleich, ob sie erst seit wenigen Wochen oder gar Tagen hier sind oder schon länger in Friedrichshafen verwurzelt sind.

„Wir möchten die Menschen willkommen heißen und ihnen so dabei helfen, Kontakte mit anderen Geflüchteten zu knüpfen, aber auch Möglichkeiten für Informationsveranstaltungen schaffen“, erklärt Hans-Jörg Schraitle, Leiter des Amtes für Bürgerservice, Sicherheit und Ordnung.

Zur Eröffnung kamen rund 100 Ukrainer

Sie bedankten sich bei der Stadt mit Liedern und Gedichten für die Unterstützung und die Möglichkeit, sich jetzt im Begegnungscafé treffen zu können. „Die Gasträume der ehemaligen Weinstube Glückler bieten ideale Möglichkeiten, um verschiedene Altersgruppen unter einem Dach anzusprechen“, so Schraitle.

Jugendliche können unter sich sein

In einem früheren Gastraum können die ukrainischen Jugendlichen unter sich sein. Geplant sind dort auch regelmäßige Gespräche mit den Mitarbeitenden des Jugendmigrationsdienstes.

Ein anderer Raum ist für Familien und Kinder vorgesehen. Dort können sie miteinander ins Gespräch kommen oder einfach einen Kaffee trinken. Im Gespräch mit den Integrationsmitarbeitenden der Stadt erhalten sie Infos und Unterstützung in vielen Dingen, um sich hier in Deutschland zurecht zu finden.

Psychologisches Angebot

In den allermeisten Fällen sind die Männer, Väter oder Brüder noch in der Ukraine. Dass sie nicht nur ihre Heimat, sondern auch ihre Liebsten zurücklassen mussten, ist für die Geflüchteten nur schwer zu ertragen. Deshalb gehört auch psychologische und psychosoziale Hilfe zum Angebot im Begegnungscafé.

Für alle Altersgruppen

Dafür steht ein separater Raum zur Verfügung. Drei geflüchtete Frauen aus der Ukraine engagieren sich ehrenamtlich. Sie bringen einen großen Erfahrungsschatz aus ihrer Arbeit in der Ukraine mit. Während des Gesprächs können die Kinder spielen. Dabei werden sie von einer ukrainischen Erzieherin betreut. Dank der Spende von Privatpersonen und von Büchern, Puzzles und Spielen von Ravensburger Spiele konnte der Spielbereich kindgerecht für alle Altersgruppen ausgestattet werden.

„Es ist überwältigend, wie sich die ukrainischen Frauen bei der Ausgestaltung der Räume engagiert haben. Ohne dieses Engagement hätten wir das Begegnungscafé nicht so schnell umsetzen können“, freut sich Hans-Jörg Schraitle.

Ehrenamtliche unterstützen

Weitere Angebote wie eine Mutter-Kind-Gruppe und ein Sprachcafé sollen folgen und werden derzeit von den Mitarbeitern der Abteilung Integration im Amt für Soziales, Familie und Jugend geplant. „Bei den Angeboten orientieren wir uns daran, was für die geflüchteten Familien und Kinder wichtig ist und was sie wissen müssen, um sich in Friedrichshafen zurecht zu finden“, so Ines Weber, Leiterin des Amtes für Soziales, Familie und Jugend. Unterstützt werden die hauptamtlichen Mitarbeitenden von zahlreichen ehrenamtlichen Helfern. „Ohne die Unterstützung der Ehrenamtlichen wäre dies alles nicht möglich“, so Weber.

Das „Café Ukraine“ ist von Dienstag bis Freitag jeweils von 12 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Es wird überwiegend von ehrenamtlichen tätigen ukrainischen Frauen betreut.

Infos und Unterstützung

Aktuell sind in Friedrichshafen 644 ukrainische Geflüchtete gemeldet, darunter 87 Kinder von 0 bis 6 Jahren und 158 Kinder und Jugendliche zwischen sieben und 16 Jahren.

Für alle, die die Flüchtlingsarbeit vor Ort finanziell unterstützen möchten, sind Spenden möglich unter:

Stadt Friedrichshafen
IBAN: DE88 6905 0001 0020 1050 94
BIC: SOLADES1KNZ
Verwendungszweck: Ukraine-Hilfe Friedrichshafen

Alle Infos zur Ukraine-Hilfe der Stadt Friedrichshafen unter www.friedrichshafen.de/ukraine.

(Quelle: Stadt Friedrichshafen)