Weingartener Einzelhandel und Gastronomie fordern Wiederöffnung

Weingartener Einzelhandel und Gastronomie fordern Wiederöffnung
Seit Wochen zu: Der Weingartener Einzelhandel und die Gastronomie. (Bild: Stadtmarketing Weingarten)

Weingarten (dpi) – Seit nunmehr fast vier Monaten sind die Gastronomien geschlossen. Seit zwei Monaten nun auch der Einzelhandel. Die „Fachgruppe Innenstadt und Gastronomie & Tourismus Weingarten“ fordert ein zügiges Ende des Corona Lockdowns. „Mit minialem Erwerb durch Lieferdienste und Abholangebote versuchen sich die Betriebe über Wasser zu halten.“, so beschreibt das Stadtmarketing die dramatische Lage der Einzelhändler und Gastronomen.

Wirtschaft mit Soforthilfen nicht zufrieden

Viele Versprechen und dann doch die Enttäuschung: die bürokratischen Hürden für die Soforthilfen sind zu hoch, ist sich das Gremium einig. Rechtzeitig würden die Hilfen ebenfalls nicht kommen. Wie Wochenblatt erfuhr, gibt es sogar jetzt noch Geschäfte, bei denen keine Januar-Hilfe eingetroffen ist. Hapern soll es bei einigen Geschäften auch noch an der Auszahlung der Dezember Abschlagszahlungen.

Infektionszahlen im Landkreis sinken – Öffnungen gefordert

Am 17. Januar war der Landkreis Ravensburg mit einer Inzidenz von 201,8 der am zweithöchsten gemeldete Landkreis in Baden-Württemberg. Seither sanken die Zahlen allerdings stetig ab. Wie die Landesregierung Baden-Württemberg am 02. Februar mitteilte, lag man dort noch bei einer Inzidenz von 80,6. „Trotzdem noch zu hoch“ sagen einige Wissenschaftler und Politiker die als Ziel eigentlich eine Inzidenz von unter 50 gefordert hatten. Jüngst hatte aber auch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) einen Lockdown unter einer Inzidenz von 50 ins Spiel gebracht, aus Angst vor der englischen und südafrikanischen Mutationen. Aufgrund der sinkenden Infektionszahlen aber, wollen die Weingartener Einzelhändler und Gastronomen eine Verlängerung des Lockdowns verhindern. „… So fordern sie eine differenzierte Betrachtung der Infektionszahlen sowie der Innenstadtstrukturen von kleinen und mittleren Städten im ländlichen Raum“. Die Einhaltung der Abstandsregeln zu gewährleisten, sei in Weingarten kein Problem. Hygienekonzepte der Händler und Gastronomen seien ebenfalls für genau das ausgelegt. Mit einigen Forderungen und Lösungsansätzen habe sich die Fachgruppe an Politiker aus kommunaler, Landes- und Bundesebene gewendet. Dies sei notwendig, um existenzielle Gefahren für Unternehmer abzuwenden.