Wasserschutzpolizei Lindau feiert 100-jähriges Bestehen

Wasserschutzpolizei Lindau feiert 100-jähriges Bestehen
Frohe Gesichter zum runden Jubiläum (von links): Polizeipräsidentin Claudia Strößner, WaPo-Lindau-Chef Klaus Achtelstetter, Innenminister Joachim Herrmann und die Lindauer Polizeichefin Sabine Göttler (Bild: StMI Bayern/Matthias Balk)
WOCHENBLATT
Redaktion

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann gratuliert beim Festakt in der Lindauer Inselhalle – Polizeiboot „Zander“ wurde mit einer Bootstaufe offiziell in den Dienst gestellt

Lindau (ust) – „Unsere Polizisten leisten auf dem Bodensee eine ausgezeichnete Arbeit und sorgen für mehr Sicherheit auf dem Wasser“, lobte Innenminister Herrmann in seiner Festansprache.

Er verwies auf das breite Aufgabenspektrum, das von der Überwachung der Schifffahrt und Fischerei über die Kriminalitätsbekämpfung bis hin zur Aufnahme von Unfällen auf dem Bodensee und der Unterstützung bei der Seenotrettung reicht. „Unsere Wasserschutzpolizei-Gruppe Lindau ist unverzichtbar“, betonte der Minister und rief: „Auf die nächsten 100 erfolgreichen Jahre!“

Lindaus Polizeichefin Sabine Göttler tauft das neue Polizeiboot „Zander“ vom Nobelpreisträgersteg aus am Kleinen See.
Lindaus Polizeichefin Sabine Göttler tauft das neue Polizeiboot „Zander“ vom Nobelpreisträgersteg aus am Kleinen See. (Bild: StMI Bayern/Matthias Balk)
Mit mächtig viel PS im Außenborder kann das neue Polizeiboot mit jedem Schiff auf dem See mithalten.
Mit mächtig viel PS im Außenborder kann das neue Polizeiboot mit jedem Schiff auf dem See mithalten. (Bild: StMI Bayern/Matthias Balk)

Pandemie bedingt musste die für 2020 geplante Festveranstaltung auf dieses Jahr verschoben werden. Dafür gab es passend zum Jubiläum ein ganz besonderes Geschenk: ein neues Polizeiboot, das auf den Namen „Zander“ getauft wurde.

„Die rund 90 000 Euro für das neue hochmoderne Festrumpf-Schlauchboot sind hervorragend angelegt“, erklärte Herrmann. Das Boot der Firma „Lava Marine“ ist 7,20 Meter lang und 2,55 Meter breit. Es wird hauptsächlich für Streifenfahrten, Bootskontrollen und Einsätze im flachen Wasser eingesetzt.

Auch die kirchliche Weihe darf bei der Bootstaufe nicht fehlen.
Auch die kirchliche Weihe darf bei der Bootstaufe nicht fehlen. (Bild: StMI Bayern/Matthias Balk)
Posiert neben dem neuen Polizeiboot fürs Fotoalbum: Bayerns oberster Polizeichef, Innenminister Joachim Herrmann
Posiert neben dem neuen Polizeiboot fürs Fotoalbum: Bayerns oberster Polizeichef, Innenminister Joachim Herrmann (Bild: StMI Bayern/Matthias Balk)

WaPo Lindau seit 1952 eigenständig

Die Geburtsstunde der Wasserschutzpolizei Lindau schlug im Januar 1920, als die „Rheinpolizei“ mit der „Reichswasserschutzpolizei-Abteilung Baden-Württemberg, Bezirk Bodensee“, gegründet wurde – bestehend aus den drei Gruppen in Lindau, Konstanz und Friedrichshafen. Der Sitz war zunächst in Friedrichshafen und wechselte im August 1920 nach Lindau. 1952 wurde die Wasserschutzpolizei Lindau der Bayerischen Landespolizei angegliedert.

Aktuell gehören acht Polizisten der Wasserschutzpolizei-Gruppe Lindau an.

Macht sichtlich Spaß, das neue Polizeiboot zu steuern.
Macht sichtlich Spaß, das neue Polizeiboot zu steuern. (Bild: StMI Bayern/Matthias Balk)
Sorgte für die musikalische Umrahmung beim Festakt in der Inselhalle: ein Ensemble des Polizeiorchesters Bayern
Sorgte für die musikalische Umrahmung beim Festakt in der Inselhalle: ein Ensemble des Polizeiorchesters Bayern (Bild: StMI Bayern/Matthias Balk)

„Für unsere Lindauer Wasserschutz-Polizisten fällt eine Menge Arbeit an“, erklärte der Innenminister.

So wurden 2020 allein durch die Wasserschutzpolizei-Gruppe Lindau 68 Prozent aller Sportbootunfälle auf bayerischen Seen aufgenommen. Bei den auf oder im Umfeld bayerischer Seen festgestellten Umweltverstößen wurden 42 Prozent in Lindau angezeigt, ebenso knapp 47 Prozent der schifffahrtsrechtlichen Verstöße, beispielsweise gegen die Patent-, Zulassungs- und Kennzeichnungspflichten sowie bei Missachtung von Sperr- und Schutzgebieten.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bei der Festansprache in der Inselhalle
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bei der Festansprache in der Inselhalle (Bild: StMI Bayern/Matthias Balk)
Zum runden Jubiläum sprach auch der Präsident der Polizeichef-Vereinigung Bodensee, Uwe Stürmer.
Zum runden Jubiläum sprach auch der Präsident der Polizeichef-Vereinigung Bodensee, Uwe Stürmer. (Bild: StMI Bayern/Matthias Balk)

Gute Zusammenarbeit im Dreiländereck

„Die besondere Situation am Bodensee als internationales Gewässer im Grenzgebiet zu Österreich und der Schweiz erfordert auch eine gute Zusammenarbeit mit den Anrainerstaaten“, ergänzte der Minister.

Gerade bei der Wahrnehmung grenzpolizeilicher Aufgaben oder im Bereich der Seenotrettung müssten die verschiedenen Seepolizeien sowie die beteiligten Behörden und Organisationen Hand in Hand agieren.