Waldemar-Besson-Straße ist für Fußgänger / innen wieder passierbar

Waldemar-Besson-Straße ist für Fußgänger / innen wieder passierbar
Eine weitere Baumaßnahme in KN-Litzelstetten ist abgeschlossen. (Symbolbild: tmy)
WOCHENBLATT
Redaktion

Konstanz – Vereinte Kräfte und ein Wegehobel machen’s möglich: Denn die Waldemar-Besson-Straße in Litzelstetten mit dem Ausblick in Richtung Mainau ist – laut städtischer Mitteilung – für Fußgänger / innen wieder frei gegeben.

Nach einer gemeinsamen Begehung mit der Ortsverwaltung Litzelstetten, den Technischen Betrieben der Stadt und dem Bauhof war Anfang April – so die Stadt Konstanz weiter – klar geworden, dass die durch die Schneeschmelze entstandenen massiven Schäden den Einsatz größerer Maschinen erfordern. „Der Weg war geradewegs weggespült“, erklärt Ortsvorsteher Wolfgang Gensle.

Eine Kooperation der Bauhöfe Litzelstetten, Dingelsdorf und Dettingen brachte die Lösung: Der Litzelstetter Bauhofleiter Michael Rößler und sein Team wurden unterstützt durch den Dingelsdorfer Bauhofleiter Christoph Motz, der einen sogenannten Wegehobel steuerte. Gemeinsam wurde das Bord des sandgebundenen Feldwegs abgezogen und neu verfestigt.

Die Ortsverwaltung weise darauf hin, dass die Waldemar-Besson-Straße – auch nach der Sanierung – ausschließlich für Fußgänger / innen vorgesehen ist. Für Radfahrer / innen biete die geteerte, parallel verlaufende Trasse „Am Rinzler“ entlang des Bodensee-Radweges eine größere Verkehrssicherheit.