Der Stadtseniorenrat Singen informiert Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung, digitaler Nachlass, Organspende

Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung, Patientenverfügung, digitaler Nachlass, Organspende
Im Alter sollte man wichtige Regelungen treffen/Symbolbild. (Bild: pixabay)
WOCHENBLATT
Redaktion

Singen – Haben sie das alles schon gemacht? Dann  haben sie alles richtig gemacht. Wenn nicht, dann wird es Zeit sich darum zu kümmern, denn das wird heutzutage vorausgesetzt. Ist ein Verwandter (Vater, Mutter, Kind) nicht in der Lage selbstständige Entscheidungen zu treffen und es wurde versäumt diese Vorkehrungen zu treffen, fängt es an schwierig zu werden. Dies kann dazu führen, dass das Amtsgericht einefremde Person als BetreuerIn einsetzt. Um dies zu vermeiden sollten sie vorbeugend handeln und die erforderlichen Schriftstücke erstellen.

Kommen sie zum Stadtseniorenrat Singen, dieser arbeitet ausschließlich mit Unterlagen und Verweisen des Bundesjustizministeriums in Zusammenarbeit mit dem Versorgungsamt Radolfzell. Die Broschüren des Ministeriums „Betreuungsrecht“, „Patientenverfügung“ und „Vorsorgevollmacht in einfacher Sprache“, außerdem die vom SSR erstellten Vorlagen „Patientenverfügung“ (in ausfüllbarer Form), „digitalen Nachlass verwalten“ sowie Informationen zur Organspende, erhalten sie kostenlos in den Räumen in der August-Ruf-Str.13 (in der Marktpassage).

Für ein informatives Gespräch steht Ihnen der Stadtseniorenrat donnerstags von 9-12 Uhr in unserem „Treffpunkt SSR“ in der Marktpassage zur Verfügung.

(Pressemitteilung: Stadtseniorenrat Singen)