Vorführungen mit Dampf- und Muskelkraft im Museumsdorf

Vorführungen mit Dampf- und Muskelkraft im Museumsdorf
Am Sonntag, 13. Juni 2021 können Besucherinnen und Besucher im Ober-schwäbischen Museumsdorf Kürnbach unter anderem die Dampfmaschine von 1912 bei der Arbeit bestaunen. (Bild: Landratsamt)
WOCHENBLATT
Redaktion

Bad Schussenried – Am Sonntag, 13. Juni 2021 können die Besucherinnen und Besucher im Oberschwäbischen Museumsdorf Kürnbach erleben, wie früher mit Muskelkraft, Dampfmaschine und Dieselmotor landwirtschaftliche Arbeiten verrichtet wurden.

Auch wenn das traditionelle Kürnbacher Dampffest erneut aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen muss, können die Besucherinnen und Besucher am Sonntag, 13. Juni 2021 die Kürnbacher Dampfmaschine von 1912 in Aktion erleben: die Kraft des Dampfes treibt auf beeindruckende Weise die historische Dreschmaschine an – früher ein alltägliches Bild auf den Höfen Oberschwabens, heute ein echter Hingucker. Die Vorführungen finden vier Mal über den Tag verteilt statt.

Historischer Göpel und Selbstfahrende Bandsäge in Betrieb

Bevor die Dampfkraft Ende des 19. Jahrhunderts allerorts Einzug hielt, wurden mechanische Arbeiten oft mithilfe der Muskelkraft der Tiere verrichtet.

Die Besucherinnen und Besucher erleben ab 11 Uhr im Museumsdorf immer zur vollen Stunde das Pferd Konrad Reichles am historischen Göpel – einer Kraftübertragungsmaschine, die früher zahlreiche Maschinen wie etwa Schrotmühlen antrieb. Indes wird die Selbstfahrende Museums-Bandsäge mit ihrer Transmission von einem alten Dieselmotor angetrieben: sowohl Säge als auch Holzspalter laufen mit dieser Kraftquelle.

Kinder-Workshops zur „Antriebskraft früher“

Auf zwei gut 90-minütigen Lerngängen durchs Museumsdorf (um 10.30 und 14 Uhr) erklärt Dipl.-Ing. Michael Groh, Natur- und MINT-Pädagoge aus Ummendorf, den Kindern ganz lebendig, was es mit dem Begriff „Pferdestärken“ auf sich hat.

Bei den laufenden Maschinen und in praktischen Übungen erfahren Kinder von zehn bis zwölf Jahren ganz praktisch, was man einsetzen muss(te), um Dinge zu bewegen.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, weitere Informationen und Anmeldung auf www.museumsdorf-kuernbach.de.

Und auch für das leibliche Wohl ist am Sonntag bestens gesorgt: Museumsbäcker Reiner Schowald holt frischgebackene Leckereien aus dem historischen Backhäusle. Auch die Kürnbacher Vesperstube und der Imbissstand Dressel bieten schwäbische Köstlichkeiten an.

(Quelle: Landratsamt Biberach)