Vorarbeiten für die „Baumhalle“ beginnen zeitnah

Vorarbeiten für die „Baumhalle“ beginnen zeitnah
So soll es pünktlich zur Landesgartenschau 2024 beim Alten Feuerwehrhaus aussehen. (Grafik: Stadt Wangen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Wangen – Voraussichtlich im späten Frühjahr beginnen – laut städtischer Mitteilung – die Arbeiten für die sogenannte „Baumhalle“ neben dem alten Feuerwehrhaus. Sie bildet die optische Verbindung vom künftigen Landschaftspark auf der Argeninsel zum Festplatz und fügt sich ein ins planerische Gesamtkonzept für diesen Bereich zur Landesgartenschau 2024.

Rund 30 Bäume werden an dieser Stelle gepflanzt. Um das Gelände neu anlegen zu können, wird nun nach langer Planung – so die Stadt Wangen weiter – in den kommenden Wochen das in die Jahre gekommene städtische Gebäude zwischen altem Feuerwehrhaus und Parkplatz P2 rückgebaut.

Künftig sollen die Bäume ein grünes Dach mitten im Schulzentrum bilden und Wege für Fußgänger und Radfahrer beschatten. Zur Anlage wird auch ein Brunnen gehören, dessen Vorläufer 1977 von Margot Wiedemann von der damaligen Firma Adler Käse für den Innenhof des Rupert-Neß-Gymnasiums gespendet worden war.

Der Mühlstein lag in einem vier Mal vier Meter großen Becken. Aus seiner Mitte sprudelte das Wasser, bis der Brunnen aufgrund des Ausbaus der Schule weichen musste. Lange Zeit lag der Mühlstein in der Anlage bei der Stadthalle. Nun soll er in der Baumhalle wieder zu Ehren kommen.