Vom kleinen Sandkorn zum großen Kunstwerk

Vom kleinen Sandkorn zum großen Kunstwerk
Sandskulptur aus dem Jahr 2019 in Rorschach direkt am See (Bildquelle: www.sandskulpturen.ch)

Rorschach/Rügen (le) – Das 22. Internationale Sandskulpturenfestival in Rorschach geht noch bis zum bis 12. September. Täglich von 9 bis 21 Uhr können die Kunstwerke am schweizerischen Bodenseeufer auf der Arionwiese bestaunt werden. Erwachsene zahlen sechs CHF für den Tageseintritt, Kinder bis 12 Jahre sind gratis.

Acht Teams aus verschiedenen Ländern haben ca. 250 to Quarzsand unter dem Motto „Small world, tiny dreams“ – Kleine Welt, winzige Träume – in besondere Kunstwerke verwandelt.

Der Kreativität keine Grenzen gesetzt

Wissenswertes: Das Sandskulpturen Festival Rügen zählt weltweit zu den größten Indoor-Events. Im Jahr 2019 gelang es einem europäischen Team aus Sand­künstlern, die größte Sandburg der Welt zu bauen.

Das Kunstwerk bestand aus insgesamt 11 000 Tonnen Sand und maß stattliche 17,66 m. Damit schaffte es die Burg ins Guinness­buch der Rekorde. Dieses Jahr gibt es an der Ostsee einen großen Glaspalast. Ein 45-köpfiges Team hat auf 4.000 m2 Ausstellungsfläche aus rund 9 000 to Sand eine beeindruckende Sandwelt erschaffen.

Weitere Infos unter https://sandfest-ruegen.de