Vom guten Ton – Musik, Moneten und Manieren

Vom guten Ton – Musik, Moneten und Manieren
Bernhard Stengele ist gebürtig aus Kißlegg im Allgäu, er lebt und arbeitet mittlerweile in Thüringen. (Bild: Sabina Sabovic)
WOCHENBLATT
Redaktion

Bernhard Stengele (Rezitation), Milena Ivanova (Violoncello), Daniel Delgado (Klavier)

Meersburg – Zum 250. Geburtstag setzen sich der Theatermacher Bernhard Stengele, die Cellistin Milena Ivanova und der Pianist Daniel Delgado nicht nur musikalisch mit Ludwig van Beethoven auseinander. Denn der Komponist war einerseits revolutionär in seiner Kunst andererseits bescherte ihm seine „ganz ungebändigte Persönlichkeit“, wie Johann Wolfgang von Goethe ihn einmal beschrieb, ein äußerst wechselvolles Verhältnis zu seinen Vermietern. Immerhin zog er mehr als 80 Mal in seinem Leben um.

Im Vordergrund des Abends steht die Musik Beethovens, die er in seiner Wiener Zeit komponierte. Zu hören sind Originalwerke für Violoncello und Klavier sowie Bearbeitungen für diese Besetzung wie z.B. von der 7. Sinfonie in A-Dur oder auch der Sonate Opus 27 Nr. 2, der sog. „Mondschein-Sonate“. Dazwischen eingestreut sind lyrische Textpassagen, die Beethovens Umgang mit seinen zahlreichen Herbergsvätern und –müttern beleuchten.

Ein Beethoven-Abend der anderen Art in der Torkelhalle des vineum bodensee unter der historischen Weinpresse von 1607: intim – speziell – einmalig.

Wann: Samstag, 3. Oktober um 20 Uhr

Wo: vineum bodensee, Torkelhalle Vorburggasse 11 in Meersburg

Eintritt: 15,00 € / 10, 00 € erm.

Vorverkauf: vineum bodensee, Vorburggasse 11, 88709 Meersburg, Tel: 07532 440-2620, info@vineum-bodensee.de

Coronabedingt ist die Platzanzahl auf 20 Besucher und Besucherinnen beschränkt. Eine Anmeldung bzw. vorherige Reservierung ist empfehlenswert.

Bernhard Stengele ist Theatermacher, Regisseur, Schauspieler und Rezitator. Gebürtig aus Kißlegg im Allgäu lebt und arbeitet er mittlerweile in Thüringen. Berufliche Stationen waren unter anderem das Stadttheater Konstanz, das Saarländische Staatstheater Saarbrücken, das Mainfranken Theater Würzburg und die Theater & Philharmonie Thüringen in Altenburg und Gera.

Milena Ivanova machte 2012 ihr Diplom für Violoncello an der Hochschule für Musik Würzburg, nachdem sie dort von 2000-2006 Frühförderungsstudentin in der Violinklasse von Prof. Conrad von der Goltz war. In zahlreichen Meisterkursen bei namhaften Cellisten verfeinerte sie ihr Spiel. Zurzeit unterrichtet sie im Fach Cello am Erlanger Musikinstitut e.V.

Daniel Delgado studierte am Conservatorio Superior in Salamanca und tritt als Solist und Kammermusik-Partner in ganz Europa und den USA auf. Vor über 10 Jahren gründete er gemeinsam mit Milena Ivanova das „Duo Ivanova-Delgado“. Die beiden jungen Musiker widmen sich seither gemeinsm kammermusikalischen Werken für Violoncello und Klavier aus allen Epochen, allen Stilrichtungen und verschiedenster Herkunft.

„Brilliant: die Harmonie zwischen Delgado am Klavier und der Cellistin, die mit ihrem einfühlsamen, warmen Ton genau so begeisterte wie mit der selten zu hörenden Kombination aus technischer Perfektion und beseelter Interpretation. Einschmeichelnd weich und ausdrucksvoll, dabei immer präzise und nie pathetisch…“

(Heinz Linduschka, Main-Echo 2015)