Volksbanken Raiffeisenbanken setzen sich für Breitensport ein

Volksbanken Raiffeisenbanken setzen sich für Breitensport ein
Vereine können sich für die "Sterne des Sports" bewerben. (Bild: Volksbank FN-TT)
WOCHENBLATT
Redaktion

Tettnang – Beim Wettbewerb „Sterne des Sports“ zeichnen der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Volksbanken Raiffeisenbanken – laut Pressemitteilung – gesellschaftlich engagierte Vereine gleich dreimal aus. Ein Verein kann auf kommunaler, Landes- und sogar auf Bundesebene gewinnen.

Mitmachen lohnt sich: Auf lokaler Ebene gibt es – so die Volksbank Friedrichshafen-Tettnang weiter – bis zu 1500 Euro für die Vereinskasse und auf den Bundessieger warten 10.000 Euro Geldprämie. Die „Sterne des Sports“ werden an Vereine verliehen, die sich in ihrer Region über das normale Breitensportprogramm hinaus mit besonderen Angeboten nachhaltig gesellschaftlich engagieren.

Es gehe auch darum, welcher Verein damit einen Beitrag zum Gemeinwohl leiste. Bewerben könne man sich mit seinem besonderen Engagement. Dieses Engagement kann sich zum Beispiel auf folgende Bereiche beziehen:

  • Bildung und Qualifikation
  • Ehrenamtsförderung
  • Familien
  • Gesundheit und Prävention
  • Gleichstellung
  • Integration und Inklusion
  • Kinder und Jugendliche
  • Klima-, Natur- und Umweltschutz
  • Leistungsmotivation
  • Senioren- oder
  • Vereinsmanagement

Doch auch Sportvereine, deren Engagement zu keinem dieser Beispiele passt, könnten sich bewerben.

Die „Sterne des Sports“ in Bronze:

Die „Sterne des Sports“ in Bronze gehen an Vereine aus dem Geschäftsgebiet der Volksbank eG. Der Sportverein mit der besten Bewerbung gewinnt den „Großen Stern des Sports“ in Bronze und ist automatisch für die Teilnahme am Wettbewerb auf Landesebene und für die „Sterne des Sports“ in Silber qualifiziert. Alle Siegervereine erhalten zudem einen attraktiven Geldpreis.

Die „Sterne des Sports“ in Silber:

Bei den „Sternen des Sports“ in Silber geht es um den Sieg auf Landesebene. Alle Gewinner der „Großen Sterne des Sports“ in Bronze stellen sich einer Jury des jeweiligen Landessportbundes und des regionalen Genossenschaftsverbandes. Der bestplatzierte Verein erhält den „Großen Stern des Sports“ in Silber sowie eine Geldprämie und konkurriert dann mit den übrigen Landessiegern um die „Sterne des Sports“ in Gold.

Die „Sterne des Sports“ in Gold:

Der „Stern des Sports“ in Gold ist die höchste Auszeichnung bei diesem Wettbewerb. Das Engagement des Siegervereins wird in großem Stil geehrt: Seit 2007 zeichneten die Bundeskanzlerin und der Bundespräsident die Gewinner abwechselnd aus. Gemeinsam mit Prominenten aus Sport und Gesellschaft überreichten sie die begehrten Preise und hohe Geldgewinne in der DZ BANK direkt am Brandenburger Tor in Berlin.

Ausschreibung:

Die Volksbanken Raiffeisenbanken schreiben die „Sterne des Sports“ gemeinsam mit den Sportverbänden in ihrer Region aus. Gehört ein Verein zum Geschäftsgebiet, dann könne man bei den „Sternen des Sports“ dabei sein. Selbst wenn ein Verein nicht im Geschäftsgebiet einer teilnehmenden Bank liegt, könne er dabei sein. Der regionale Genossenschaftsverband und das Service-Center „Sterne des Sports“ (Telefon: +49 696 700-625) helfen weiter.

Teilnahme und Bewerbung:

Teilnehmen können alle Vereine, die sich mit gezieltem Engagement aktiv, sozial und gesellschaftlich engagieren. Die aktuelle Bewerbungsphase läuft seit 1. April und dauert bis zum 30. Juni an.