„Virtuelle Schulung“ macht fit für Alltag und Beruf

„Virtuelle Schulung“ macht fit für Alltag und Beruf
Das Bild zeigt Teilnehmende zusammen mit dem Kursleiter und Sponsorenvertretern. (Bild: "Demokratie leben!")
WOCHENBLATT
Redaktion

Im Digitalen Zukunftszentrum findet Fortbildung auf Arabisch statt

Leutkirch – Der große Raum ist vollgestellt mit der neusten Technik, auf einem kleinen Tisch stehen frische Falafel und Kursleiter Mohammed Wael Alshikha lässt immer wieder deutsche und englische Begriffe in seine arabischen Erklärungen einfließen. Die Teilnehmenden, gut 20 arabische Muttersprachler, die seit einigen Jahren in Leutkirch leben, folgen ihm aufmerksam.

Hier im Digitalen ZukunftsZentrum erlernen sie an vier Samstagen digitale Fähigkeiten, die sowohl in vielen Berufen wie auch im Alltag regelmäßig gebraucht werden.

„Die Leute sind so motiviert“ schwärmt Alshikha. Der Familienvater und IT-Manager kam selbst 2015 aus Syrien nach Leutkirch. Seit vier Jahren schon arbeitet er im Digitalen ZukunftsZentrum und kann dort immer wieder auch Herzensthemen umsetzen. Wie zum Beispiel diese Schulung – bei der er nebenbei auch einige kulturelle Einsichten vermitteln kann.

„In Deutschland sollte man immer eine E-Mail-Adresse mit seinem Namen haben, nicht irgendwas Komisches. Die meisten haben sich jetzt gleich eine neue E-Mail-Adresse angelegt.“

Dank einer großzügigen Förderung durch die Miller-Weber-Stiftung, die Volksbank Allgäu-Oberschwaben, die Kreissparkasse Ravensburg und das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ kann die Fortbildung zu einem für die Teilnehmenden machbaren Preis angeboten werden. Darum gekümmert hat sich Hedwig Seidel-Lerch vom Helferkreis Asyl in Leutkirch. Sie ist sich sicher: „Dieses Geld ist bestens in die Zukunft unserer Gesellschaft investiert.“

Die Partnerschaft für Demokratie Leutkirch-Aichstetten-Aitrach wird im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

(Pressemitteilung: „Demokratie leben!“)