Vinko Sapina schließt sich dem SC Verl an

Vinko Sapina schließt sich dem SC Verl an
Ein Wechsel, der sich für den SSV insbesondere finanziell lohnt. (Bild: Lucca Fundel)
WOCHENBLATT
Redaktion

Ulm – Mittelfeldspieler Vinko Sapina wird den Fußball-Regionalligisten SSV Ulm 1846 am Saisonende verlassen und zum Drittligisten SC Verl wechseln. Möglich macht dies eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag, der – laut Vereinsmitteilung – noch bis zum 30. Juni 2023 Gültigkeit gehabt hätte.

Vinko Sapina wurde – mit Ausnahme von zwei Jahren – im Nachwuchs des SSV Ulm 1846 ausgebildet, bevor er in die erste Mannschaft des FC Memmingen wechselte. 2016 kehrte der Deutsch-Kroate zu den Spatzen zurück und habe sich seither in der Mannschaft etabliert.

Der 25-Jährige bestritt im Ulmer Trikot bisher 100 Regionalligaspiele, 16 Partien im wfv-Pokal, den er mit dem SSV dreimal gewinnen konnte, sowie zwei DFB-Pokalspiele. Insgesamt gelangen ihm dabei 13 Treffer.

Mit Vinko Sapina verliert – so der SSV weiter – einen wichtigen Spieler, erhält dafür aber eine Ablösesumme, über die Stillschweigen vereinbart wurde. Auch in der Zukunft soll dies vermehrt ein Geschäftsmodell darstellen.

Direktor Markus Thiele erklärt: „Natürlich ist es schade, dass Vinko uns verlässt. Wir wünschen ihm für die Zukunft viel Erfolg bei seiner neuen Aufgabe und freuen uns auf die hoffentlich erfolgreichen restlichen Spiele mit ihm. Es zeigt uns aber auch, dass es für die Zukunft unser Anspruch sein wird, Spieler so weiterzuentwickeln, dass wir Transfererlöse generieren können, ohne die eigenen sportlichen Ziele aus den Augen zu verlieren.

Vinko Sapina sagt: „Dieser Wechsel fällt mir alles andere als leicht. Ich bin ein Ulmer und war immer stolz, dieses Trikot zu tragen. Diese Stadt, der Verein und das Team liegen mir sehr am Herzen. Nun ergibt sich für mich aber die Möglichkeit, den nächsten Schritt zu machen und ich hoffe, dass wir uns bald in der dritten Liga sehen. Der Aufstieg mit Ulm ist immer noch möglich und ich werde bis zum Ende alles geben.“