Vier Tote bei Gewaltverbrechen: Ermittlungen laufen

Vier Tote bei Gewaltverbrechen: Ermittlungen laufen
Ein Polizeiauto steht vor einem Wohnhaus im Ort. (Bild: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)
WOCHENBLATT
Redaktion

Nach einem Gewaltverbrechen mit vier verwandten Todesopfern in Weilheim bei München ermittelt die Polizei zu den bisher noch unklaren Hintergründen der Tat.

Am Samstagmorgen gab es dazu noch keine neuen Erkenntnisse, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Demnach hat ein Mann am Freitagnachmittag erst zwei 57 Jahre alte Frauen und dann einen 60-Jährigen getötet. Anschließend soll der 59-Jährige sich selbst das Leben genommen haben.

Eine Zeugin habe den noch lebenden 60-Jährigen in einem Garten eines Mehrfamilienhauses gefunden und den Notruf gewählt, berichtete die Polizei. Die sofort eingeleiteten Reanimationsmaßnahmen waren jedoch erfolglos – der Mann starb noch vor Ort an seinen schweren Verletzungen. Die anschließende Großfahndung der Polizei blieb zunächst ohne Erfolge.

Knapp zweieinhalb Kilometer weiter und mehr als zwei Stunden später entdeckte ein Zeuge den leblosen 59-Jährigen auf einer Parkbank. Als die Einsatzkräfte eintrafen, war der mutmaßliche Täter bereits tot. In seinem Anwesen fanden die Beamten dann die zwei toten Frauen. Ihnen wurden «massive Verletzungen» zugefügt.

Die weiteren Ermittlungen in dem Fall führen die Kriminalpolizei Weilheim und die Staatsanwaltschaft München II. Die Stadt Weilheim hat rund 23.000 Einwohner.

(dpa)