Viel Sonnenschein, Sommerhitze, Schwüle und Saharastaub: Unwettergefahr am Wochenende!

Viel Sonnenschein, Sommerhitze, Schwüle und Saharastaub: Unwettergefahr am Wochenende!
Viel Sonnenschein, Sommerhitze, Schwüle und Saharastaub sind bis zum Wochenende dabei. (Bild: Pixabay)

Lindau/Bodensee (nk) – Bis einschließlich Freitag dürfen wir uns auf viel Sonnenschein einstellen. Dazu erreichen die Höchstwerte nahe der 30-Grad-Hitzemarke. Ab Freitag steigen die Taupunkte – es wird schwül-heiß. Die Unwettergefahr nimmt am Wochenende jedoch deutlich zu.

Der Mittwoch startet verbreitet sonnig mit einer angenehmen Kühle. Tagsüber bleibt uns der Sonnenschein erhalten: Meist strahlt die kräftige Julisonne von einem wolkenlosen Himmel herab. Die Höchstwerte klettern mit der Sonneneinstrahlung auf 25 bis 28 Grad.

Aufgrund des leichten Feinstaubkonzentrats (Saharastaub) sind die Lichtverhältnisse etwas eingeschränkt – teilweise „milchiger“.

Am Donnerstag und Freitag setzt sich das Hochsommerwetter fort. Nach angenehmen Sommernächten mit Tiefstwerten von 14 bis 18 Grad erreichen die Höchsttemperaturen bis in die Nachmittage 26 bis knapp 30 Grad. Die Sonne übernimmt weiter die Wetterregie und lässt sich von den wenigen Wolkenfeldern kaum bis gar nicht abhalten.

Am Freitagnachmittag sind die Taupunkte im Südwesten sehr hoch. (Grafik: Wetterzentrale.de)

Im Laufe des Freitags steigt die Luftfeuchtigkeit merklich an. Die Luft wird labiler und feuchter – die Taupunkte steigen. Der sogenannte Taupunkt gibt an, ab wann wir die Luft als schwül empfinden. Dabei ist ab einem Taupunkt von 15 bis 16 Grad die Schwüle definiert.

Am Freitagabend liegen die Taupunkte in Deutschland zwischen 11 Grad im Osten und 19 Grad im Südwesten. Rund um den Bodensee werden aktuell Taupunkte von 18 bis 19 Grad erwartet – eine ausgeprägte Schwüle.

Der Höhepunkt des Saharastaubs ist am Samstag über dem Süden zu erwarten. (Grafik: http://flaeming-wetter.bplaced.net/Synoptik/Sahara-Staub.html)

Am Samstag wird der Höhepunkt des Saharastaubes erwartet. Wie die Wetterkarte zeigt, werden die Staubpartikel von Afrika und der Sahara bis nach Mitteleuropa transportiert. Durch den Saharastaub scheint die Sonne am Samstag oftmals eher milchig, wobei im Tagesverlauf bereits Schauer und Gewitter entstehen. Dann ist sogenannter „Blutregen“ möglich.

Anschließend nimmt das Schauer- und Gewitterrisiko am Wochenende weiter zu. Aufgrund der labilen Luft bilden und entladen sich Schauer und Gewitter. Auch die Unwettergefahr durch Starkregen, Sturmböen und Hagelschlag ist besonders am Sonntag wieder erhöht.

Morgen blicken wir in die weitere Zukunft. Anhand der Ensemble-Vorhersagen betrachten wir die Entwicklung in der nächsten Woche.