vhs-Sprachkurse für Geflüchtete aus der Ukraine sind gefragt

vhs-Sprachkurse für Geflüchtete aus der Ukraine sind gefragt
Dozentin Antoaneta Smilevska in einem der vhs-Deutschkurse mit Ukrainerinnen und Ukrainern. (Bild: vhs Friedrichshafen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen – Unmittelbar nach Ankunft der ersten Geflüchteten in Friedrichshafen hat die vhs Friedrichshafen Deutschkurse geplant. Inzwischen können neun Kurse zu unterschiedlichen Tageszeiten angeboten werden. Von 117 Plätzen sind aktuell noch rund 20 frei.

„Auch wenn niemand wissen kann, wie lange die Ukrainerinnen und Ukrainer bei uns bleiben und ob einige vielleicht auf Dauer hier leben wollen: Uns ist es ein wichtiges Anliegen, sie von Anfang an zu integrieren – und da ist Sprache einfach entscheidend“, sagt Bürgermeister Andreas Köster, der selbst den Anstoß gegeben hat, die vhs-Kurse kurzfristig zu planen.

Die ersten sechs Kurse haben bereits ab 21. März in der vhs Friedrichshafen sowie in Schulräumen des Graf-Zeppelin- und Karl-Maybach-Gymnasiums, die die vhs mitnutzen kann, begonnen. Die Kurse finden vormittags, nachmittags oder am Abend statt, darunter auch ein Kurs, zu dem zusätzlich Kinderbetreuung organisiert wird. Drei Kurse starten Ende April, auch hier einer am Vormittag, einer am Nachmittag und einer am Abend. Nachmittags und abends gibt es insgesamt noch rund 20 freie Plätze. Weitere Kurse sind bereits in Planung.

„Die Resonanz ist überwältigend“, freut sich Detlev Maaß, Leiter der vhs Friedrichshafen. Die Deutschkurse wurden den Geflüchteten im direkten Kontakt mit den Integrationsmanagern der Stadt vermittelt, um alles Organisatorische kümmert sich die vhs. Auch um die Einbindung von Ehrenamtlichen: „Wir sind bereits in Kontakt mit Ehrenamtlichen und schauen nun, wie wir am besten kooperieren können“, sagt Maaß.

(Pressemitteilung: Stadt Friedrichshafen)