VfB-Fußballer geben erneute Absage des MTU-Hallencups bekannt

VfB-Fußballer geben erneute Absage des MTU-Hallencups bekannt
Auch in diesem Jahr gibt es keinen internationalen Budenzauber. (Grafik: VfB Friedrichshafen)
WOCHENBLATT
Redaktion

Friedrichshafen (wb / tmy) – Diese Entscheidung ist keine große Überraschung und doch ein herber Verlust für die Sportstadt Friedrichshafen. Denn auch in diesem Jahr wird es keinen MTU-Hallencup – der für gewöhnlich Anfang Dezember stattfand – geben. Der abermalige Ausfall des internationalen Kräftemessens für U15-Fußballjunioren ist der Pandemie geschuldet.

„Die Sicherheit von Helfern, Teilnehmern und Zuschauern steht an erster Stelle“, erklärt Cheforganisator Klaus Segelbacher, der beim Fußball-Verbandsligisten VfB Friedrichshafen, der den Cup ausrichtet, für die Events zuständig ist. „Das Hygiene- und Sicherheitskonzept für das Hallenfußballturnier ist nicht realistisch umsetzbar.“

Bereits im vergangenen Jahr hat der MTU-Hallencup aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden müssen. Auch in diesem Jahr sieht sich der Veranstalter VfB Friedrichshafen dazu gezwungen, mit dem Turnier auszusetzen. „Eine Vielzahl von unkalkulierbaren Faktoren gestaltet die Durchführung eines Events dieser Art mit den nötigen Hygiene- und Sicherheitsvorkehrungen als unrealistisch“, fügt Organisator Segelbacher hinzu.

Und weiter: „Der MTU-Hallencup ist ein Ereignis, bei dem sich 24 Mannschaften mit rund 300 Spielern über einen Zeitraum von zwei Tagen auf engstem Raum begegnen. Es herrscht ein ständiges Kommen und Gehen – auch was die Zuschauer betrifft. Das unterscheidet sich signifikant von einer Spielbegegnung, bei der lediglich zwei Mannschaften in einem Zeitraum von zwei Stunden aufeinandertreffen.“

Die Sicherheit von Teilnehmern, Helfern und Zuschauern stehe für den Häfler Verbandsligisten an erster Stelle. Vor dem Hintergrund, dass viele junge Zuschauer und eine Vielzahl der rund 300 jugendlichen Spieler aufgrund ihres Alters noch nicht geimpft sind, bestehe während des Turniers eine erhöhte Infektionsgefahr.

„Wir bedauern sehr, dass wir den bei Spielern und Zuschauern beliebten MTU-Hallencup noch einmal pausieren lassen müssen und setzen alles daran, dass wir 2022 zurückkehren können“, betont Klaus Segelbacher. Der MTU-Hallencup zählt seit vielen Jahren zu den am hochkarätig besetztesten U15-Hallenfußball-Turnieren in ganz Europa.

Insgesamt 24 Mannschaften treten beim Cup gegeneinander an,  darunter acht regionale Teams sowie 16 Teams europäischer Top-Mannschaften wie beispielsweise der FC Barcelona, FC Bayern München, Manchester United, Ajax Amsterdam und Chelsea London. Eine stets ausverkaufte Halle habe in der Vergangenheit die Beliebtheit des Turniers unterstrichen.