Versuchter Mord: Steinwerfer vor Gericht

Versuchter Mord: Steinwerfer vor Gericht
Eine Statue der Justitia hält eine Waage und ein Schwert in der Hand. (Bild: Arne Dedert/dpa/Symbolbild)
WOCHENBLATT
Redaktion

Memmingen (dpa) – Wegen versuchten Mordes muss sich ein mutmaßlicher Steinewerfer seit Dienstag vor dem Memminger Landgericht verantworten. Zum Prozessauftakt warf die Anklage dem 42-Jährigen vor, er habe bei drei Würfen von Brücken auf die Autobahn 96 im Raum Memmingen arglose Autofahrer heimtückisch töten wollen. Laut einem Gerichtssprecher bestreitet der Mann die Taten, äußern kann er sich dazu aber erst beim nächsten Verhandlungstermin am 5. Oktober.

Der Mann wurde aufgrund der Auswertung von Handydaten an einem Tatort festgenommen, er sitzt seit Januar in Untersuchungshaft. An einem Stein sollen seine DNA-Spuren gefunden worden sein. Für den Indizienprozess sind mindestens sechs weitere Verhandlungstage geplant, das Urteil könnte Mitte Oktober fallen. Dem Angeklagten droht eine mehrjährige Haftstrafe. Auch die Höchststrafe, eine lebenslange Freiheitsstrafe, ist möglich.

Ähnliche Prozesse gibt es immer wieder in Deutschland. Eine der folgenreichsten Taten trug sich Ostern 2008 auf der A29 in Niedersachsen zu. Ein Mann warf einen sechs Kilogramm schweren Holzklotz auf den Wagen einer Familie. Der Klotz durchschlug die Windschutzscheibe und tötete eine 33 Jahre alte Mutter. Der Täter wurde vom Landgericht Oldenburg zu lebenslanger Haft verurteilt.