Versteigerungs-Aktion bringt 1500 Euro für die Alte Fabrik

Versteigerungs-Aktion bringt 1500 Euro für die Alte Fabrik
Spendenübergabe geglückt: Zufriedene Gesichter bei Initiator Reiner Jäckle (links) und den Betreibern der "Alten Fabrik". (Bild: privat)
WOCHENBLATT
Redaktion

Mühlhofen – Kurz vor Weihnachten ist die Auktion der Artikel, die im Rahmen der Aktion „Rettet die Alte Fabrik“ auf Ebay versteigert wurden, zu Ende gegangen. Personen aus ganz Deutschland haben mitgemacht. Am Ende wurden 1500 Euro an den Freundeskreis „Alte Fabrik Mühlhofen“ übergeben, der als Förderverein agiert.

Dies sei die bislang größte Einzelspende. Es war eine – laut Mitteilung – perfekte Weihnachtsüberraschung für das Team der Kleinkunstbühne der Alten Fabrik Mühlhofen. Der ortsansässige Reiner Jäckle initiierte die Aktion „Rettet die Alte Fabrik“, um Gelder zu akquirieren, damit der Spielbetrieb der Kleinkunstbühne auch im Jahr 2021 aufrecht erhalten werden kann.

Dazu bekam er Unterstützung von Prominenten und zahlreichen regionalen Spendern. „Es war beeindruckend, wie groß die Anteilnahme war“, freut sich der Initiator. „Toll war, dass nach der Veröffentlichung noch drei richtig hochwertige Auktionen nachträglich gestartet werden konnten, die alleine mehr als 600 Euro mit sich brachten.“

Mitgesteigert hätten Personen aus ganz Deutschland. Letztlich mussten sogar einige Artikel verschickt werden. „Ein Paket ging nach Leipzig und ein anderes sogar bis in die Nähe von Hamburg“, sagt Reiner Jäckle. „Außerdem wurden einige Artikel für das Mehrfache des Wertes verkauft.“

Hier hatte sicherlich die CD von Konstantin Wecker die Nase vorn, für die letztlich 50 Euro gezahlt wurde. Aber auch der Whisky und der Rum von der Destillerie Senft ergaben mit 106 Euro weit mehr, als sie eigentlich wert waren. „Diese Artikel blieben auch in der Region“, verrät der Initiator. „Das war der Aspekt der Hilfe klar zu spüren.“

Das gilt auch für die absolute Rarität der Versteigerung, einer weißen Geige, die mit einer Unterschrift von Stargeiger David Garrett versehen war. Für sie wurde letztlich 300 Euro gezahlt. Den höchsten Preis allerdings erzielte mit 463 Euro die Sommerliege von Holzbau Egger. Das allerdings war schon fast ein Schnäppchen, denn der Wert liegt bei 650 Euro.

Die Versteigerungen erzielten schließlich eine Gesamtsumme von 1373,43 Euro. Zahlreiche Bieter, die einen Artikel erstanden haben, rundeten ihre Summen aber noch freiwillig auf. Damit es am Ende einen glatten Betrag gab, legte der Initiator die restlichen Euro oben drauf. „Wir freuen uns riesig über diese Unterstützung“, sagte Martin Möcking, Vorsitzender des Freundeskreis Alte Fabrik Mühlhofen.

Und weiter: „Durch den Einsatz vieler ist es die größte Einzelspende geworden, die wir bislang bekommen haben.“ Damit sei der Spielbetrieb 2021 ein Stück mehr gesichert. „Die Planungen sind so gut wie abgeschlossen“, verrät Programmchef Matthias Becht. „Allerdings steht es in den Sternen, wann wir endlich wieder loslegen können.“ Er rechnet damit, dass es frühestens im März mit dem Programm weitergehen kann. „Wir sind bereit und können jederzeit starten“, betont er.

„Die Aktion hat wirklich großen Spaß gemacht“, resümiert Reiner Jäckle. „Ich bin sicher, dass es nicht die letzte dieser Art war. Denn es haben sich einige Personen bei mir gemeldet, die noch etwas auf dem Speicher haben, was sie gerne spenden würden.“ Deshalb sei, wenn es die Corona-Situation wieder zulässt, ein Flohmarkt in der „Alten Fabrik“ in Planung.