Verstärkung für Lindauer Feuerwehr

Verstärkung für Lindauer Feuerwehr
hintere Reihe: Mohammad Al Nashef, Abdiaziz Ali Abdulkadir, Jack Polo, Adem Taha, Jonas Angele / vordere Reihe: Ausbildungsleiter Alexander Hofmann, Phan Nguyen Phi, Denis Kinkeldey, Abdulbaghi Mirzai, David Schäfler (Bild: Feuerwehr Lindau)
WOCHENBLATT
Redaktion

Am vergangenen Freitag haben neun Lindauer Feuerwehranwärter mit Erfolg die Zwischenprüfung der Modularen Truppausbildung (MTA) abgelegt.

In mehr als 100 Ausbildungsstunden wurden sie unter der Federführung von Ausbildungsleiter Alexander Hofmann mit dem ehrenamtlichen Ausbilderteam zum Feuerwehrmann qualifiziert. Bestandteile der Ausbildung waren etwa das MTABasismodul, der Sprechfunkerlehrgang und eine zweiteilige Erste-Hilfe-Ausbildung.

Anhand von 50 Prüfungsfragen mussten die Anwärter das erworbene Wissen zuerst in der Theorie zu Papier bringen. In vier praktischen Einzelprüfungen galt es dann, die praktische Umsetzung der erlangten Fertigkeiten unter Beweis zu stellen. So waren beispielsweise der Umgang mit Knoten und Stichen, die Handhabung von Funkgeräten, der Strahlrohreinsatz sowie das In- und Außerbetriebnehmen verschiedener Hydrantenarten aufzuzeigen. Anschließend mussten sie ihr Können beim Saugschlauchkuppeln und beim Stellen einer Steckleiter unter Beweis stellen.

Alle Teilnehmer haben sehr konzentriert gearbeitet , lobte Kommandant Max Witzigmann bei der Übergabe der Zeugnisse. Der Kommandant war sehr zufrieden mit den guten Prüfungsergebnissen coronabedingten Infektionsschutzmaßnahmen haben alle Teilnehmer durchgehalten und die vermittelten Fertigkeiten zweifellos er Kommandant. Mit absolvierter Zwischenprüfung werden die neuen Feuerwehrmänner nun in den aktiven Einsatzdienst übernommen. Sie werden ihren Dienst in den Löschzügen der Feuerwehr Lindau verrichten. Den neuen Kameraden wünschen wir viel Freude bei der Tätigkeit als Feuerwehrmann und heißen sie im Team herzlich willkommen.

Der Schutz der Ausbilder und Teilnehmer hat auch während der Ausbildung höchste Priorität. Durch strukturierte Übungsabläufe, in Verbindung mit einem konsequent gelebten Hygienekonzept, war es der Lindauer Feuerwehr möglich, diese, für die Aufrechterhaltung der Einsatzbereitschaft, zwingend notwendige Grundausbildung auch während der Pandemie durchzuführen. Es ist außerdem erfreulich, dass sich immer häufiger auch Menschen mit Migrationshintergrund für den Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr entscheiden.

(Pressemitteilung Feuerwehr Lindau (B) )